Neues aus den Partnerinstitutionen

Vorherige SeiteNächste Seite
16.04.2021 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

„Forschungsexperiment – Trüffel aus der Lausitz“

„Forschungsexperiment – Trüffel aus der Lausitz“

Weitere Informationen

16.04.2021 Wuppertal Institut

App gibt Tipps für umweltfreundliches Leben

"Iss Kartoffeln und Nudeln statt Reis", "Wenn du umziehst, ziehe in eine kleinere Wohnung", "Verbringe einen Wochenendurlaub zu Hause" – Tipps wie diese gibt die Nachhaltigkeits-App "SUSLA" ihren Nutzerinnen und Nutzern, individuell an ihren Lebensstil angepasst. Die Webanwendung zeigt, wie klima- und ressourcenfreundliche Lebensstile aussehen können. Die bis dato ausschließlich englischsprachige App ist nun auch auf Deutsch, Spanisch, Katalanisch, Dänisch, Finnisch und Schwedisch verfügbar. Das Wuppertal Institut sucht aktuell Testerinnen und Tester für die deutschsprachige Version dieser wissenschaftsbasierten Coaching-App.

"Weltweit haben schon fast 2.500 Menschen die App getestet", sagt Katrin Bienge, Entwicklerin der App und Co-Leiterin des Forschungsbereichs ...

Weitere Informationen

15.04.2021 PIK Potsdam

Klimawandel sorgt für chaotischen Monsun in Indien

14.04.2021 - Wenn die globale Erwärmung ungebremst weitergeht, werden die Sommermonsun-Regenfälle in Indien stärker und unberechenbarer. Das ist das zentrale Ergebnis einer Analyse eines deutschen Forscherteams, das mehr als 30 aktuelle Klimamodelle aus aller Welt verglichen hat. Die Studie sagt für die Zukunft mehr extrem nasse Jahre voraus – mit potenziell schwerwiegenden Folgen für das Wohlergehen, die Wirtschaft und das Nahrungsmittelsystem von mehr als einer Milliarde Menschen.

Weitere Informationen

14.04.2021 PIK Potsdam

Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen

14.04.2021 - Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie eines internationalen Forschungsteams, das die Auswirkungen des Klimawandels auf Afrikas größtes Anbaugebiet für Kaffee untersucht hat. Ihre Ergebnisse sind sowohl für die Millionen von Kleinbauern des Landes, die mit Spezialitätenkaffee mehr verdienen als mit normalem Kaffee, als auch für Baristas und Kaffeegenießer auf der ganzen Welt relevant.

Weitere Informationen

08.04.2021 Wuppertal Institut

Wie sieht unser Leben in der Stadt der Zukunft aus?

Was macht das Leben in der Stadt lebenswert? Der Kölner Kabarettist Jürgen Becker verbindet damit vor allem "dass man Menschen trifft, mit denen man sich nicht verabredet hat." Doch wie hat sich das Leben in der Stadt durch die Corona-Pandemie verändert? Welche Änderungen etablieren sich langfristig? Wie kann bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden? Welche Möglichkeiten ergeben sich durch die Digitalisierung in den Städten? Und wie sieht nachhaltiges Leben in der Stadt der Zukunft aus? Über diese und weitere spannende Fragen diskutieren Anja Bierwirth, Leiterin des Forschungsbereichs Stadtwandel am Wuppertal Institut, und Jürgen Becker in der aktuellen fünften Episode "Die Zukunft der Städte" des Podcasts Zukunftswissen.fm. Am Beispiel der Stadt Köln werfen beide einen Blick auf nachhaltige ...

Weitere Informationen

07.04.2021 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Neue Richtwerte für die Ertragsstabilität von Ackerkulturen: Bessere Wissensgrundlage zur Anpassung an den Klimawandel

Um die Ertragsstabilität, also die Schwankungen der Produktion auf einem Feld über viele Jahre, messen zu können, wird in Zeiten des Klimawandels die Zuverlässigkeit bei der Bestimmung von Ernte- oder Futtererträgen immer wichtiger. Bislang fehlen jedoch einheitliche Methoden, wie die Ertragsstabilität quantifiziert werden kann. Eine aktuelle Veröffentlichung des ZALF-Forschers Dr. Moritz Reckling, gemeinsam mit Forschenden aus sechs weiteren Wissenschaftseinrichtungen, schlägt hierzu neue Richtwerte vor. Das Ziel ist, eine Wissensgrundlage für die Entwicklung stabiler Anbausysteme zu schaffen, die besser an ein sich veränderndes Klima angepasst sind. Der wissenschaftliche Artikel „Methods of yield stability analysis in long-term field experiments. A review“, veröffentlicht in der Zeitschrift Agronomy for Sustainable ...

Weitere Informationen

07.04.2021 Max-Planck-Gesellschaft

Hauke Schulz gewinnt Outstanding Student Presentation Award der AGU

Die American Geophysical Union hat Hauke Schulz den Preis „Outstanding Student Presentation Award“ verliehen. Er ist Doktorand in der Abteilung „Atmosphäre im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und erhielt den Preis für seinen Vortrag „Characterization and Evolution of Organized Shallow Convection“ während der Konferenz im letzten Jahr.

Weitere Informationen

06.04.2021 PIK Potsdam

Sicherer und gerechter Lebensraum für Mensch und Planet: Earth Commission Studie

Die Grenzen des Planetensystems nicht überschreiten, im Einklang mit den nachhaltigen Entwicklungszielen stehen: In einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Earth's Future veröffentlicht wurde, hat ein internationales Team von Forschenden der Earth Commission seinen Ansatz zur Definition eines "sicheren und gerechten Lebensraums für Menschen und Planeten" dargelegt. Dieser Ansatz wird der Earth Commission dabei helfen, abzuschätzen, welche Bedingungen unserem Planeten dabei helfen können, gefährliche Kipppunkte vermeiden und eine gerechte Verteilung von Risiken, Verantwortlichkeiten und Ressourcen für alle sicherstellen.

Weitere Informationen

30.03.2021 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Neue Methoden zur Ertragsstabilität

Durch den Klimawandel werden die Wetterbedingungen immer unberechenbarer. Daher wird die Zuverlässigkeit von Ernte- oder Futtererträgen für Landwirte immer wichtiger. Es fehlen jedoch einheitliche Methoden, wie die Ertragsstabilität am besten quantifiziert werden kann. Die Autoren Reckling et al. untersuchten methodische Fragen zur Bewertung der Ertragsstabilität. Anhand von Daten aus Dauerfeldversuchen lieferten sie auch praktische Beispiele und Lösungen. Sie empfehlen eine Kombination aus mehreren Ansätzen und eine konsistente und transparente Anwendung von Methoden für die Stabilitätsberechnung. Ihre Richtlinien werden dazu beitragen, die Ertragsstabilität besser zu quantifizieren und stabile Anbausysteme zu entwerfen, die besser an ein sich veränderndes Klima angepasst sind.

Weitere Informationen

29.03.2021 PIK Potsdam

UN-Wasserpreis für PIK-Forscher Zbigniew Kundzewicz

23.03.2021 - In einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit des UN-Generalsekretärs António Gutteres wurde dem PIK-Forscher Zbigniew Kundzewicz vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und der Polnischen Akademie der Wissenschaften ein renommierter Preis verliehen. Es handelt sich um einen der diesjährigen „Prince Sultan Bin Abdulaziz International Prizes for Water“, die vom Büro der Vereinten Nationen für Weltraumfragen und der ständigen Vertretung Saudi-Arabiens bei der UNO gesponsert werden. Kundzewicz erhielt den Preis in der Kategorie „Oberflächenwasser“.

Weitere Informationen

26.03.2021 PIK Potsdam

Webinar: Kipp-Punkte für einen Übergang zur Nachhaltigkeit

Vom brasilianischen Regenwald über den australischen Busch bis hin zu den Gletschern der Antarktis: Ökosysteme werden durch den Klimawandel destabilisiert und drohen unumkehrbare Kipp-Punkte zu erreichen. In welche Richtung könnten sie kippen? Wie kann man Kipp-Punkte als Chance nutzen? Das und vieles mehr wird im Webinar zur Klimakrise am 30. März diskutiert, das Teil des Nobelpreis-Gipfel 2021'Our Earth, Our Future' ist! Mit Beiträgen von PIK Direktor Emeritus Hans Joachim Schellnhuber, Tim Lenton (Universität Exeter), Cameron Hepburn (Universität Oxford), Marta Deldgado Peralta (Mexikanisches Außenministerium); moderiert von Oliver Morton (The Economist).

Weitere Informationen

Vorherige SeiteNächste Seite