Neues aus den Partnerinstitutionen

Vorherige SeiteNächste Seite
20.01.2022 PIK Potsdam

Interaktiver Ariadne-Pathfinder: Deutschland auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045

19.01.2022 - Um Deutschland in weniger als 25 Jahren klimaneutral zu machen, muss die Bundesregierung sehr schnell sehr viel auf den Weg bringen. Das zeigt der erste Modellvergleich rund um Transformationspfade zur Klimaneutralität 2045 im jüngst veröffentlichten Ariadne-Szenarienreport. Die wichtigsten Ergebnisse lassen sich mit dem Ariadne-Pathfinder jetzt auch interaktiv entdecken – vom Gesamtsystem bis zu den einzelnen Sektoren und über verschiedene Technologieansätze hinweg.

Weitere Informationen

20.01.2022 PIK Potsdam

Neue Studie von PIK, Oxford und TU Berlin: Fleischkonsum per Steuer verringern

17.01.2022 - „Ohne eine Steuer auf Fleisch wird es nicht gehen“: Der Umweltökonom Prof. Dr. Linus Mattauch über den wahren Preis für ein Kilo Rindfleisch

Weitere Informationen

18.01.2022 Wuppertal Institut

Erfolgreiches Engagement für die Energiewende

Bewegende Energie – das charakterisiert den beruflichen und akademischen Lebensweg von Prof. Dr. Peter Hennicke. Er ist Senior Advisor am Wuppertal Institut und war bis 2008 dessen Präsident. Seine bis heute andauernde Forschungsarbeit zur Energiewende bringt noch immer vieles in Bewegung. Anlässlich seines 80. Geburtstages wurde ihm die ihm gewidmete Festschrift  "Bewegende Energie – Die Energiewende als Treiber der Großen Transformation" heute feierlich überreicht. Peter Hennicke hat den Energiewende-Begriff zwar nicht erfunden, aber in seiner Arbeit maßgeblich mitgeprägt.

Die Festschrift greift die wesentlichen Ideen und wissenschaftlichen Konzepte Hennickes entlang seiner beruflichen und wissenschaftlichen Aktivitäten auf und zeichnet damit zugleich vierzig Jahre Energiewende und Transformation zur ...

Weitere Informationen

13.01.2022 Max-Planck-Gesellschaft

„Gletscher sind das Frühwarnsystem des Planeten“: Ellen Mosley-Thompson und Lonnie Thompson gewinnen BBVA Climate Change Award

Die diesjährigen Preisträger*innen des BBVA Frontiers of Knowledge Award in der Kategorie Klimawandel sind Prof. Ellen Mosley-Thompson und Prof. Lonnie Thompson, die beide an der Ohio State University zur Paläoklimatologie forschen. Die Jury würdigte sie „für die Förderung des Wissens und des Verständnisses des vergangenen und gegenwärtigen Klimawandels durch beharrliche, engagierte Eiskernforschung in den schwindenden Hochgebirgsgletschern der Tropen und mittleren Breiten“. Ihre Gletschereis-Studien zeigen, dass sich unser Klima in einem noch nie dagewesenen Tempo verändert. Die Preisträger*innen wurden am 12. Januar 2022 vom Jurypräsidenten und Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie, Prof. Bjorn Stevens, bekannt gegeben.

Weitere Informationen

13.01.2022 Wuppertal Institut

Forschung zur freiwilligen CO2-Kompensation stark nachgefragt

Die Zeitschrift Climate Policy hat die Top Ten der am häufigsten heruntergeladenen Artikel aus 2021 veröffentlicht. Die Fachzeitschrift publiziert Beiträge aus Forschung und Analysen zu allen Aspekten der Klimapolitik. Der Artikel "Caught in between: credibility and feasibility of the voluntary carbon market post-2020" von Nicolas Kreibich und Dr. Lukas Hermwille, beide Senior Researcher im Forschungsbereich Internationale Klimapolitik am Wuppertal Institut, wurde über 3.500 Mal heruntergeladen. Im Ranking belegt der Beitrag den sechsten Platz.

Die Forscher beschäftigen sich in dem Artikel mit der Zukunft des freiwilligen Kohlenstoffmarktes. Dieser Markt ermöglicht es Unternehmen oder auch Einzelpersonen, nicht vermiedene Emissionen durch den Ankauf von Klimaschutzzertifikaten auszugleichen. Dies ist insbesondere für ...

Weitere Informationen

12.01.2022 PIK Potsdam

Mehr Regentage schaden der Wirtschaft

12.01.2022 - Das Wirtschaftswachstum geht zurück, wenn die Zahl der Regentage und der Tage mit extremen Regenfällen zunimmt. Das hat jetzt ein Team Potsdamer Wissenschaftler herausgefunden. Am stärksten betroffen sind reiche Länder und hier die Sektoren Industrie und Dienstleistung, so die als Titelthema der renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift ‚Nature‘ veröffentlichte Studie. Die Analyse von Daten aus den letzten 40 Jahren und von mehr 1.500 Regionen zeigt einen klaren Zusammenhang und legt nahe, dass infolge des Klimawandels verstärkte tägliche Regenfälle der Weltwirtschaft schaden werden.

Weitere Informationen

12.01.2022 Max-Planck-Gesellschaft

Tatiana Ilyina wird Co-Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Gekoppelte Modellierung" im Weltklimaforschungsprogramm (WCRP)

Dr. Tatiana Ilyina, Gruppenleiterin der Gruppe "Biogeochemie des Ozeans" in der Abteilung "Ozean im Erdsystem", wird ab Januar 2022 Co-Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Gekoppelte Modellierung" (WGCM) im Weltklimaforschungsprogramm (WCRP). Sie wird damit Catherine Senior, MetOffice, UK, nach ihrer sechsjährigen Amtszeit als Co-Vorsitzende ablösen, die noch bis Ende 2022 für eine Übergabephase im Amt bleibt. Das MPI-M gratuliert Tatiana Ilyina zu dieser Ernennung.

Weitere Informationen

29.12.2021 PIK Potsdam

Orden der Ehrenlegion für Schellnhuber

06.10.2021 - In einer feierlichen Zeremonie in der Französischen Botschaft in Berlin wurde der emeritierte PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber mit dem höchsten Verdienstorden der Republik Frankreich, der Ehrenlegion, ausgezeichnet.

Weitere Informationen

29.12.2021 PIK Potsdam

Heißer, nasser, trockener: die Wissenschaft hinter Extremwetter-Ereignissen

22.10.2021 - Extremwetter-Ereignisse sind auf dem Vormarsch. Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen? Werden sie durch die globale Erwärmung wahrscheinlicher? In der neuen Folge des Podcasts 'Sustain Ability. The Potsdam Dialogues – Science for a safe Tomorrow" geben die Forschenden Friederike Otto und Stefan Rahmstorf Einblicke in ihre aktuelle Forschung.

Weitere Informationen

29.12.2021 PIK Potsdam

Dürre, Starkregen und Hitzewellen beeinträchtigen Tourismusgeschäft

28.10.2021 - Eine neue Studie für das Umweltbundesamt mit PIK-Beteiligung zeigt, wie sich Reiseregionen an den Klimawandel anpassen können. Der Klimawandel führt in Deutschland zu mehr Hitze, vermehrter Dürre mit Wasserknappheit und Waldbränden, weniger Schneesicherheit sowie vermehrtem Starkregen und Überschwemmungen.Der Tourismus wird sich anpassen müssen.

Weitere Informationen

29.12.2021 PIK Potsdam

10 neue Erkenntnisse der Klimawissenschaft 2021

4.11.2021 - Während die zunehmenden Auswirkungen der sich verschärfenden Klimakrise rund um den Globus immer deutlicher sichtbar werden, weisen führende Forschende auf der COP26 auf dringende und miteinander verknüpfte Risiken und Lösungen hin. Die Reihe "10 neue Erkenntnisse in der Klimawissenschaft" ist ein Aufstellung der dringendsten Forschungsergebnisse und neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse, die dazu beitragen sollen, unmittelbare und gerechte Veränderungen in allen Sektoren herbeizuführen, um einen sicheren und bewohnbaren Planeten zu erhalten.

Weitere Informationen

Vorherige SeiteNächste Seite