Neues aus den Partnerinstitutionen

Vorherige SeiteNächste Seite
16.09.2019 Wuppertal Institut

Soziale Auswirkungen von solarthermischen Kraftwerken

Immer mehr Länder investieren in erneuerbare Energien, um steigende Energiebedarfe zu decken und die Energieversorgung sicherzustellen. Diese Entwicklung zeigt sich auch im Mittleren Osten und Nordafrika (Middle East & North Africa, MENA), wo sich Ziele und Strategien für erneuerbare Energien in den vergangenen Jahren rasant entwickelt haben. Sowohl die Anzahl der geplanten und realisierten Photovoltaik (PV) als auch der Solarthermie-Projekte nimmt stetig zu. Viele dieser Projekte sind als Großanlagen konzipiert. Diese Art von Großprojekten kann erhebliche Auswirkungen auf die lokalen Gemeinden und ihre Lebensgrundlagen haben. Bisher gibt es aber nur wenige Studien, die sich mit den sozialen Auswirkungen solcher großen erneuerbaren Energieinfrastrukturen auf lokaler Ebene befassen. Die Bewertung und das Management dieser ...

Weitere Informationen

12.09.2019 Wuppertal Institut

Analyse der Stromerzeugung in MENA-Ländern

Die Mehrheit der Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas (Middle East & North Africa, MENA) wollen ihre Emissionen reduzieren. Bislang ist jedoch wenig erforscht, wie sich dieses Ziel in konkrete Zukunftsszenarien übersetzen lassen und wie diese wiederum von den lokalen Akteuren bewertet werden. Basierend auf dem Projekt MENA SELECT veröffentlichten die wissenschaftlichen Mitarbeitenden Ole Zelt, Forschungsbereich Sektoren und Technologien, und Christine Krüger, Forschungsbereich Systeme und Infrastrukturen in der Abteilung Zukünftige Energie- und Industriesysteme am Wuppertal Institut, zusammen mit anderen Forschenden des Projektkonsortiums einen Artikel, der diese Frage für den Stromsektor in Marokko, Tunesien und Jordanien beleuchtet. Das Projekt MENA SELECT wurde gemeinsam durchgeführt von BICC Bonn International Center

Weitere Informationen

12.09.2019 Wuppertal Institut

In Hülle und Fülle

Kein Land in Europa verursacht mehr Verpackungsabfall als Deutschland. Im Jahr 2016 wurde ein Spitzenwert von 18,2 Millionen Tonnen erreicht. Allein bei Kunststoffverpackungen hat sich die Menge gegenüber 1995 nahezu verdoppelt. Das Kooperationsprojekt der TU Berlin und des Wuppertal Instituts will das nun ändern: Die Nachwuchsgruppe PuR will ergründen, warum so viel Verpackungsabfall entsteht und entwirft geeignete Strategien, um ihn zu vermeiden. "PuR" steht für "Mit Precycling zu mehr Ressourceneffizienz: Systemische Lösungen der Verpackungsvermeidung". Der enorme Anstieg von Verpackungen hängt in erster Linie damit zusammen, dass sie mehrere Funktionen gleichzeitig erfüllen müssen und Anforderungen an sie weiter steigen. So dienen Verpackungen nicht mehr nur dem Schutz der Ware, sondern auch der besseren Dosierung, ...

Weitere Informationen

12.09.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Jetzt anmelden: querFELDein talks – interaktive Podiumsdiskussion zum Thema „Dürre Aussichten? – Landwirtschaft im Klimawandel“

SAVE THE DATE: querFELDein talks – interaktive Podiumsdiskussion zum Thema „Dürre Aussichten? – Landwirtschaft im Klimawandel“ Politik und Gesellschaft müssen schneller und wirkungsvoller auf den Klimawandel reagieren. Die Rolle der Landwirtschaft wird in diesem Kontext aktuell kontrovers diskutiert. Lösungen müssen wissenschaftlich fundiert und im engen Dialog mit und nicht gegen die Praxis erarbeitet werden. Der Wandel hin zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft wird dabei nicht ohne Veränderungen möglich sein. Wir müssen unser Konsumverhalten verändern, es braucht neue politische Anreizsysteme und Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft, zivilgesellschaftliche Impulse und innovative Anbausysteme, die Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit gleichermaßen berücksichtigen. Gemeinsam mit Partnern aus der ...

Weitere Informationen

10.09.2019 Wuppertal Institut

Gastbeitrag zum Gebäudeenergiegesetz: "Ein Fossil, wie aus der Zeit gefallen"

Derzeit befindet sich der zweite Entwurf zum Gebäudeenergiegesetz (GEG) des Bundeswirtschaftsministeriums und Bundesbauressorts zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude in den Ressorts in der Abstimmung. Doch der Entwurf fällt weit hinter dem aktuellen klimapolitischen Aufbruch der Großen Koalittion zurück und die Vorgaben der Europäischen Union erfüllt er nicht. Dr. Hans-Jochen Luhmann, Senior Advisor am Wuppertal Institut, und Anja Bierwirth, Co-Leiterin des Forschungsbereichs Stadtwandel in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, veröffentlichten in der ZfK – Zeitung für kommunale Wirtschaft einen Gastbeitrag zum Thema. Darin gehen sie auf die Problematik ein, dass der Entwurf, dessen Maxime "Alles beim Alten lassen" im Koalitionsvertrag so verabredet war, nun im ...

Weitere Informationen

09.09.2019 Wuppertal Institut

Gestaltung der Städte erfordert ganzheitlichen Ansatz

Die Asiatische Entwicklungsbank (Asian Development Bank, ADB) organisierte in Zusammenarbeit mit CityNet das 2. Internationale Forum für kohlenstoffarme Entwicklung für Städte unter dem Motto "Acting Together for Low Carbon, Liveable, and Prosperous Cities". Während des Forums, das vom 2. bis 5. September 2019 in Seoul stattfand, tauschten sich die Teilnehmenden über international bewährte Verfahren für das Denken und die Transformation integrierter Systeme, kohlenstoffarme Optionen in Megastädten, nachhaltige Gebäudeumgebungen, fortschrittliche kohlenstoffarme Technologien sowie umweltfreundliche Finanzierungsmöglichkeiten und innovative Finanzierungsmechanismen aus. Das Forum verdeutlichte, wie wichtig es ist, alle sozialen Beteiligten für eine kohlenstoffarme Stadtentwicklung zu gewinnen und zu aktivieren. An dem Forum ...

Weitere Informationen

09.09.2019 Wuppertal Institut

Den Weg in eine nachhaltige Digitalisierung ebnen

Digitale Technologien verändern das tägliche Leben immer mehr. Welchen Weg muss die Digitalisierung einschlagen, damit sie zu einer global-nachhaltigen Entwicklung beiträgt? Antworten darauf liefert der neue In Brief "Digitalisierung in die richtige Richtung lenken – Eckpunkte für Wissenschaft und Politik" des Wuppertal Instituts. Darin fordern die Autoren, vor allem das sozio-kulturelle, organisatorische und institutionelle Umfeld der Digitalwirtschaft stärker in den Blick zu nehmen. Die Digitalisierung ist in vollem Gange. Sie verändert und prägt die Welt des 21. Jahrhunderts. Das Wuppertal Institut bringt sich mit dem neu gegründeten Forschungsbereich Digitale Transformation verstärkt in die politische Debatte zu den Wechselwirkungen von nachhaltiger Digitalisierung und industrieller Transformation ein. Das ...

Weitere Informationen

06.09.2019 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Starkes Golfstromsystem im Miozän widerspricht Modellen nicht

06.09.2019/Kiel. Unterschiedliche Salzgehalte in verschiedenen Wassermassen treiben die globale Ozeanzirkulation an. Modelle zeigen, dass die Zirkulation bei einem hohen Süßwassereintrag in Schlüsselregionen des Nordatlantiks schwächeln kann. Dem schien bislang ein starkes Golfstromsystem im Miozän vor etwa zehn Millionen Jahren zu widersprechen. Damals war die Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika noch nicht geschlossen und relativ salzarmes Wasser aus dem Pazifik gelangte in den Atlantik. Neue Untersuchungen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel heute in der internationalen Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichen, lösen diesen scheinbaren Widerspruch auf.

Weitere Informationen

05.09.2019 Wuppertal Institut

Abfall vermeiden ist kinderleicht

Täglich fallen rund 200 Tonnen Abfall – und damit wertvolle Ressourcen – in Mülleimern der Berliner Schulen an. Rund 75 Prozent des Abfalls besteht aus verwertbaren Rohstoffen. Das Abfallaufkommen ließe sich zweifelsfrei verringern, wenn bereits in den Schulen intensiv über Abfallvermeidung und Ressourcennutzung aufgeklärt würde. Um den Umgang mit Abfällen zu verbessern, hat sich die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr & Umweltschutz mit dem neuen Entwurf eines Abfallwirtschaftskonzepts seit Beginn 2019 ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Berlin soll Modellstadt für eine Zero-Waste-Abfallpolitik werden. Daher stehen der konsequente Ausbau der Abfallvermeidung, die Förderung der Wiederverwendung sowie das hochwertige Recycling deutlich stärker als bisher im Mittelpunkt der Berliner Abfallpolitik. Bei diesem ...

Weitere Informationen

04.09.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Neue Studie zeigt sehr unterschiedlichen Einfluss der Abholzung auf Boden- und Lufttemperaturen

Weitere Informationen

04.09.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Dirk Notz nimmt Professur an der Universität Hamburg an

Weitere Informationen

Vorherige SeiteNächste Seite