Neues aus den Partnerinstitutionen

Vorherige SeiteNächste Seite
12.06.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Veränderungen des Erwärmungsmusters im tropischen Pazifik

Die Erde erwärmt sich als Reaktion auf die vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen rasch. Die Erwärmung ist jedoch nicht gleichmäßig. Einige Gebiete der Erde erwärmen sich viel schneller als andere. Der tropische Pazifik ist ein Gebiet, das ziemlich einzigartig ist: Während sich der westliche tropische Pazifik wie vorhergesagt schnell erwärmt hat, kam es im östlichen tropischen Pazifik in den letzten Jahrzehnten zu einer leichten Abkühlung, verbunden mit einer Verstärkung der Passatwinde - ähnlich dem Phänomen "La Niña". Das Andauern dieses regionalen La-Niña-ähnlichen Temperaturmusters über mehrere Jahrzehnte wurde jedoch von den meisten Klimamodellen nicht vorhergesagt, was Wissenschaftler, die die zugrunde liegenden physikalischen Prozesse der Erwärmungsmuster untersuchen, vor ein Rätsel stellt. Die ...

Weitere Informationen

11.06.2024 Pressemeldungen zum Thema "Klima" - Max-Planck-Institut für Biogeochemie.

Biogeochemische Bodenprozesse könnten der Schlüssel zur globalen Erwärmung sein

Eine kürzlich in Nature veröffentlichte Studie unter Beteiligung von Sönke Zaehle legt nahe, dass Eucalyptusbäume nicht von steigendem CO2 profitieren. Ein erhöhter CO2-Gehalt führt dazu, dass die Bodenmikroorganismen Phosphor stärker binden. Dieser Mineralstoff im Boden, der für das Wachstum der Bäume unerlässlich ist, steht somit weniger zur Verfügung.

Weitere Informationen

28.05.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Chao Li zum „Distinguished Guest Professor“ an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften ernannt

Dr. Chao Li wurde zum Ehrenprofessor auf Zeit am renommierten Institut für Atmosphärenphysik (IAP) der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS), einer der wichtigsten wissenschaftlichen Institutionen Chinas, ernannt. Diese prestigeträchtige Auszeichnung wird für einen Zeitraum von drei Jahren verliehen und würdigt die herausragenden Beiträge von Dr. Li zur Erforschung des Klimawandels und der internen Klimaschwankungen als Reaktion auf den anthropogenen CO2-Antrieb sowie zur Untersuchung plausibler künftiger Klimaszenarien. Die Ernennung unterstreicht die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Max-Planck-Institut für Meteorologie und dem IAP/CAS und soll diese Partnerschaft weiter intensivieren. Das Max-Planck-Institut für Meteorologie gratuliert Dr. Li ganz herzlich zu dieser herausragenden Auszeichnung

Weitere Informationen

27.05.2024 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Digitalisierung und nachhaltige Landwirtschaft: Podcast mit Prof. Sonoko Bellingrath-Kimura

Was kann die Digitalisierung zur Agrarwende beitragen RESET Radio - Digital for Good Wir sind für unser Überleben auf die Landwirtschaft angewiesen. Doch nicht-nachhaltige Anbaupraktiken tragen zu hohen CO2- und Methanemissionen und geschädigten Ökosystemen bei. Zugleich ist die Landwirtschaft selbst stark von den Folgen des Klimawandels betroffen. Wie können wir zu einer nachhaltigen Landwirtschaft kommen, die unsere Ernährung sichert, dabei aber nicht die Umwelt schädigt oder den Klimawandel noch weiter befeuert? Darum geht es in Folge #10 von RESET Radio. Wir sprechen mit der Agronomistin Prof. Dr. Sonoko Dorothea Bellingrath-Kimura, die am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) zu den Auswirkungen der Landwirtschaft auf Ökosysteme und Biodiversität forscht und dort mithilfe von digitalen Technologien und ...

Weitere Informationen

23.05.2024 TROPOS

Wichtige Software für den neuen europäisch-japanischen Erdbeobachtungssatelliten EarthCARE

TROPOS-Forschende entwickeln Prozessoren zur Messung von Wolken und ...

Weitere Informationen

21.05.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Wissenschaftlicher Austausch: Wir begrüßen eine Delegation der Fudan Universität, Shanghai

Eine Delegation hochrangiger Vertreter*innen unter der Leitung von Prof. Dr. Renhe Zhang, dem ehemaligen Vizepräsidenten der Fudan Universität, besucht am 21. und 22. Mai 2024 das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) und das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ).

Weitere Informationen

17.05.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Lineare Klimareaktion auf idealisierte tropische Vulkanausbrüche

In einer neuen Studie zeigen Dr. Claudia Timmreck, Dr. Dirk Olonscheck und Dr. Shih-Wei Fang vom Max-Planck-Institut für Meteorologie zusammen mit Kolleg*innen von der Universität Edinburgh und dem ISAC-Lecce, dass saisonale und Ensemble-gemittelte Muster der bodennahen Temperatur- und Niederschlagsanomalien unterscheidbar und linear skalierbar sind für Schwefelemissionen von 10 bis 40 Tg Schwefel (S), wenn das vulkanische Antriebsmuster ähnlich ist.

Weitere Informationen

15.05.2024 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

patchCROP-Feldrobotiktag 2024: Digitalisierung in der Landwirtschaft zum Greifen nah

Auf dem patchCROP Feldrobotik-Tag am 30. April 2024 in Müncheberg wurde die Zukunft der Landwirtschaft greifbar. Expertinnen und Experten aus Forschung, Landwirtschaft und Hersteller von Feldrobotern präsentierten auf den Flächen der Komturei Lietzen GmbH am ZALF-Landschaftslabor patchCROP digitale Werkzeuge und Feldroboter für die Landwirtschaft.

Weitere Informationen

07.05.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Ein neuer Mechanismus zur Synchronisierung von Heinrich-Ereignissen mit Dansgaard-Oeschger-Zyklen

Die Klimaentwicklung während der letzten Eiszeit (ca. 65.000-15.000 Jahre vor heute) wurde von zwei prominenten Signalen der Klimavariabilität geprägt: den Dansgaard-Oeschger Zyklen und den Heinrich-Ereignissen. Dansgaard-Oeschger Zyklen sind bekannt als immer wieder auftretende abrupte Temperaturanstiege und -abnahmen, während Heinrich-Ereignisse ausgelöst durch Instabilitäten vom Laurentidischen Eisschild mit einem Eintrag von großen Mengen an Eisbergen in den Nordatlantik assoziiert sind. Hierbei treten die Heinrich-Ereignisse überwiegend während der Kaltphase der Dansgaard-Oeschger Zyklen auf. Dies deutet auf einen engen Zusammenhang der beiden Ereignisse hin, wobei die genauen Mechanismen bis heute ungeklärt sind. In einer aktuellen Studie stellen Clemens Schannwell, Uwe Mikolajewicz, Marie-Luise Kapsch und Florian Ziemen ...

Weitere Informationen

06.05.2024 Hereon online: Pressemitteilungen/News

Kreuzfahrtschiff als Datensammler

Helmholtz-Innovationsplattform und HX Hurtigruten Expeditions erproben neue Wege in der ...

Weitere Informationen

02.05.2024 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

CO2-Messungen auf dem Ozean: eine einzelne Segelyacht macht einen Unterschied

Haben Sie sich jemals gefragt, wie viel eine einzelne Messkampagne bei der Schätzung der Kohlenstoffsenke im Ozean ausmacht? In einer Studie, die kürzlich in Scientific Reports veröffentlicht wurde, zeigen Jaqueline Behncke und Peter Landschützer vom Max-Planck-Institut für Meteorologie zusammen mit Toste Tanhua vom GEOMAR, dass die Daten einer einzigen Segelyacht die Schätzungen der marinen Kohlenstoffsenke erheblich beeinflussen. Im Südpolarmeer, wo wenige Messkampagnen stattfinden, machen CO2-Messungen von einer einzigen Segelyacht einen großen Unterschied.

Weitere Informationen

Vorherige SeiteNächste Seite