Neues aus den Partnerinstitutionen

Vorherige SeiteNächste Seite
16.08.2019 Wuppertal Institut

Erfolg der Kreislaufwirtschaft messen

Das Recycling wird bisher über Recyclingquoten – auch stoffliche Verwertungsquoten genannt – gemessen. Sie sind eine wichtige Größe, in ihrer Aussagefähigkeit allerdings begrenzt. Der Grund: Sie geben lediglich den Anteil an Wertstoffen aus dem Abfall an, der einem Recycling zugeführt wird. Um den Erfolg der Kreislaufwirtschaft realistisch zu messen, empfiehlt die Ressourcenkommission am Umweltbundesamt (KRU) zusätzlich eine sogenannte Substitutionsquote einzuführen. Diese soll einen realistischen Erfolgsmaßstab für die Kreislaufwirtschaft darstellen. Die Substitutionsquote gibt an, welche Mengen an Primärrohstoffen durch Recyclingrohstoffe ersetzt werden. Außerdem soll sie die Qualität des Recyclings berücksichtigen, sodass eine Aussage darüber getroffen werden kann, welches Primärmaterial mit welcher Funktion ...

Weitere Informationen

16.08.2019 Wuppertal Institut

Energiewende durch Digitalisierung in der Industrie unterstützen

Welche Bedeutung hat die Digitalisierung der Industrie für die Energiewende? Die Frage um den Nutzen digitaler Technik für die Umsetzung der Energiewende stand im Mittelpunkt des EnerDigit-Workshops am 14. August 2019, welcher am Institut Arbeit und Technik der Westfälische Hochschule Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen stattfand. Die Tagung präsentierte Ergebnisse des Verbundprojektes EnerDigit, welches regionale und unternehmenskulturelle Perspektiven an der Schnittstelle von Digitalisierung und Energiewende beleuchtet. Um Über- und Unterkapazitäten von Windenergie und Photovoltaik ausgleichen zu können, ist eine intelligente, dezentrale, flexible Vernetzung der Energiesysteme mit den Produktions- und Distributionssystemen erforderlich. Ein zentrales Thema der Tagung war deshalb die Frage, wie durch Digitalisierung die ...

Weitere Informationen

13.08.2019 Wuppertal Institut

Erste CO2-Tracking-App in Vorbereitung

Wie können klimabesorgte Verbraucherinnen und Verbraucher heutzutage erkennen, ob sie wirklich ökologisch und nachhaltig leben? Dies soll die neue CO2-Tracking-App von worldwatchers und dem Wuppertal Institut leisten: Sie analysiert den jeweils persönlichen Lebensstil, Rohstoffkonsum oder die CO2-Emissionen. Die Anwendung bietet auch Informationen, die Verbraucherinnen und Verbraucher im Alltag dabei unterstützen, die richtigen Konsumentscheidung von Produkten, Dienstleistungen und Aktivitäten zu treffen. Auf diese Weise wird das persönliche Verhalten geschärft und trainiert entsprechend klima- und ressourcenschonender zu leben. Seit knapp zwei Jahren unterstützt das Wuppertal Institut worldwatchers bei der Erarbeitung des Berechnungskonzepts und dem Aufbau der Datenbasis. Nun geht das Start-up mit einer ersten Version der CO2-

Weitere Informationen

09.08.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Quo vadis deutsche Landwirtschaft?

Prof. Dr. Frank A. Ewert leitet seit 2016 das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. im Brandenburgischen Müncheberg. Er ist außerdem Professor für Pflanzenbau an der Universität Bonn. Im Interview beantwortet er Fragen zum aktuellen IPCC-Sonderbericht und fordert einen verstärkten gesamtgesellschaftlichen Dialog über die Frage, wie eine nachhaltige und klimarobuste Landwirtschaft der Zukunft aussehen soll.

Weitere Informationen

09.08.2019 Wuppertal Institut

Dezentrale Anlagen halten das Netz stabil

Dezentrale Anlagen können perspektivisch für Stabilität im Übertragungsnetz sorgen. In seiner kürzlich publizierten Dissertation konnte Dr.-Ing. Arjuna Nebel, Projektleiter im Forschungsbereich Systeme und Infrastrukturen in der Abteilung Zukünftige Energie- und Industriesysteme am Wuppertal Institut, zeigen, dass Netzüberlastungen im Übertragungsnetz auch mithilfe von dezentralen flexiblen Anlagen behoben werden könnten. Dabei kann insbesondere eine Flexibilisierung von bestehenden Biogasanlagen, die Ladung und Entladung der Fahrzeugbatterien in Elektromobilen sowie die Nutzung von industriellen Lastmanagementpotenzialen signifikant zur Netzstabilität beitragen. Ein weiterer Aspekt ist die Flexibilisierung und Nutzbarmachung dezentraler Blockheizkraftwerke, allerdings ist dies auch im Betrieb mit einer deutlichen ...

Weitere Informationen

08.08.2019 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Grenzen der Anpassung bei Steinkorallen

08.08.2019/Kiel. Korallen sind seit Jahrmillionen grandiose Baumeister der Meere. Mit ihren Skeletten aus Kalk schaffen sie vielfältige Riffstrukturen. Dass die mit dem voranschreitenden Klimawandel zunehmende Ozeanversauerung das Wachstum der Korallen immer mehr beeinträchtigt, ist bekannt. Die Frage, ob und wie Korallen sich an die Veränderungen anpassen können, haben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und der University of California jetzt zu einem Teil beantwortet und dabei wichtige weitere Einblicke in die Regulierungsprozesse der Kalkbildung erhalten. Die Ergebnisse wurden heute in der internationalen Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Weitere Informationen

07.08.2019 Wuppertal Institut

"Tour de Fair" zu Gast am Wuppertal Institut

Die diesjährige "Tour de Fair" startete am 5. August 2019 und führt von der Wupper an die Ruhr. Die mehrtägige Radtour machte am 7. August Halt am Wuppertal Institut. Am gleichen und darauffolgenden Tag besuchen sie auch UtopiaStadt, das Café Nordbahntrasse, die GEPA sowie die örtlichen Weltläden. Die Gäste erfuhren in einem Vortrag von Katrin Bienge, Co-Leiterin des Forschungsbereichs Produkt- und Konsumsysteme in der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren, etwas über die Forschung am Wuppertal Institut und Beispiele aus der Arbeit der Abteilung. Anschließend diskutierte die Gruppe mit ihr über die Möglichkeiten, den eigenen Lebensstil nachhaltiger zu gestalten und wie die dringend notwendigen Lösungen von Unternehmen und Politik entwickelt werden können. Die mehrtägige Radtour "Tour de Fair" von Weltladen-Le

Weitere Informationen

05.08.2019 Wuppertal Institut

Dirk Messner wird neuer Präsident des Umweltbundesamtes

Der international renommierte Nachhaltigkeitsforscher Prof. Dr. Dirk Messner wird zum 1. Januar 2020 neuer Präsident des Umweltbundesamtes. Das Bundeskabinett stimmte diesem Personalvorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze am 31. Juli 2019 zu. Professor Messner tritt beim Umweltbundesamt die Nachfolge von Maria Krautzberger an, die zum Jahresende in den Ruhestand geht. Dirk Messner ist seit 2013 Mitglied im Internationalen Wissenschaftlichen Beirat des Wuppertal Instituts. Dieser begleitet und berät das Institut in forschungsstrategischen Fragen. Das Wuppertal Institut gratuliert Dirk Messner herzlich zu der neuen Aufgabe im Umweltbundesamt. Seit 2013 ist Messner außerdem Co-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen (WBGU) der Bundesregierung. Daneben war er von 2003 bis 2018 Direktor des ...

Weitere Informationen

05.08.2019 Wuppertal Institut

Christa Liedtke in Sachverständigenrat für Verbraucherfragen des BMJV berufen

Der Sachverständigenrat für Verbraucherfragen (SVRV) des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat die Wissenschaftlerin Prof. Dr. Christa Liedtke mit Wirkung zum 15. Juli als Mitglied berufen. Sie folgt auf Dr. Nicola Jentzsch von der Stiftung Neue Verantwortung und übernimmt die laufende Amtsperiode bis November 2022. Mit Wirkung zum 15. Juli 2019 wurde Prof. Dr. Christa Liedtke in den Sachverständigenrat für Verbraucherfragen (SVRV) berufen. Sie ersetzt in dieser Funktion Dr. Nicola Jentzsch, die eine Stelle im Bundeskanzleramt angetreten hat. Prof. Dr. Liedtke ist Professorin für "Nachhaltigkeit im Design" im Fachbereich Gestaltung an der Folkwang Universität der Künste in Essen und Leiterin der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren am Wuppertal Institut. Christa Liedtke freut sich ...

Weitere Informationen

29.07.2019 Wuppertal Institut

Alle Ressourcen aufgebraucht

Seit heute, 29. Juli hat die Menschheit das Ressourcenbudget der Natur für das ganze Jahr aufgebraucht. Der sogenannte Earth Overshoot Day – auch Ecological Debt Day oder Welterschöpfungstag genannt – datiert den Tag eines jeweiligen Jahres, an dem die Weltbevölkerung mit Blick auf ihren Naturverbrauch ökologisch über ihre Verhältnisse lebt. Diesmal fällt er auf den 29. Juli 2019. Das bedeutet, dass die Menschheit die Natur derzeit 1,75 mal schneller nutzt, als sich die Ökosysteme unseres Planeten regenerieren können, was 1,75 Erden entspricht. Die Menschheit sah das erste ökologische Defizit in den frühen 1970er Jahren. Das internationale Forschungsinstitut Global Footprint Network errechnet diesen Tag jährlich anhand ihrer Ressourcenbuchhaltung, dem sogenannten ökologischen Fußabdruck. Der sogenannte Ecological ...

Weitere Informationen

15.07.2019 Forschungszentrum Jülich

Forschen im Flieger

Schneller, höher, weiter - so könnte sein Motto lauten. Das Forschungsflugzeug HALO eröffnet der Wissenschaft seit 10 Jahren neue Perspektiven in der Atmosphärenforschung. In über 2000 Flugstunden und zahlreichen Missionen konnte es seine besonderen Stärken unter Beweis stellen. HALO kann über 15 Kilometer in die Höhe steigen und hat eine Reichweite von 8000 Kilometern. Mit ihm waren Forscher schon über dem Nordpolarmeer oder über der Antarktis im Einsatz.

Weitere Informationen

11.07.2019 Wuppertal Institut

Gezielter Klimaschutz braucht faire und wirkungsvolle CO2-Steuer

Wie kann Deutschland seine Klimaziele bis 2030 erreichen? Die derzeit heiß diskutierte CO2-Steuer verbunden mit weiteren gezielten Klimaschutzmaßnahmen ist eine Möglichkeit, womit diese Ziele in greifbare Nähe rücken. Dabei kommt es auf die konkrete Ausgestaltung an. Liegt der CO2-Preis zwischen 30 und 50 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2, ist es zielorientiert die Hälfte der Einnahmen für Klimaschutzmaßnahmen zu investieren. Sozial gerecht ist eine Steuer, wenn die andere Hälfte der Einnahmen direkt an Haushalte und Unternehmen zurückerstattet wird. Eine Diskussionsgrundlage dafür liefert das neue Wuppertal Paper "Ein CO2-Preis als Instrument der Klimapolitik: notwendig, aber nur im Gesamtpaket wirkungsvoll und sozial gerecht". Der Sonderbericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) im vergangenen Herbst zum

Weitere Informationen

03.07.2019 Wuppertal Institut

Engagement in Politik und Forschung für eine urenkeltaugliche Welt

Der international bekannte Vordenker für Nachhaltigkeit und Umweltthemen und Gründungspräsident des Wuppertal Instituts Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker feierte am 25. Juni 2019 seinen 80. Geburtstag. Anlässlich dazu veranstaltete die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft Club of Rome und dem Wuppertal Institut das internationale Symposium "Wir sind dran: Inspirieren – Reflektieren – Handeln". In Vorträgen, interaktiven Workshops und Diskussionsrunden setzten sich international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Expertinnen und Experten mit unterschiedlichen Themen und Lösungsszenarien auseinander. In seinen Begrüßungsworten betonte der amtierende Präsident des Wuppertal Instituts, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, die prägende Bedeutung Ernst Ulrich ...

Weitere Informationen

02.07.2019 Forschungszentrum Jülich

Ballongetragene Spurengasmessungen in Frankreich

IEK-7-Forscher haben, zusammen mit Kollegen aus den Niederlanden, der Schweiz, Finnland, Frankreich, Deutschland und der U.S.A., Ende Juni an einer internationalen Ballonkampagne in der Nähe von Orleans teilgenommen.

Weitere Informationen

28.06.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Climate-Smart Agricultural Landscapes – Nutzung von Agrarlandschaften im Klimawandel

In Abstimmung mit dem Referat „Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Klimafolgen“ im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) organisiert das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. ein Fachgespräch zum Thema „Climate-Smart Agricultural Landscapes – Nutzung von Agrarlandschaften im Klimawandel“. Am 3. Juli werden die Ressorteinrichtungen und Leibniz-Institute im Agrarbereich von 11:00 bis 15:00 Uhr im BMEL in Berlin gemeinsam diskutieren. Neben dem ZALF und dem BMEL nehmen folgende Einrichtung teil: Julius Kühn-Institut (JKI),Thünen-Institut (TI), Deutscher Wetterdienst (DWD), Friedrich-Loeffler-Institut (FLI), Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB), Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN), Potsdam-Institut f

Weitere Informationen

24.06.2019 Wuppertal Institut

Plastikabfälle vermeiden

Im Jahr 2016 stieg die durchschnittliche Abfallmenge von Plastikverpackungen pro Kopf in der Europäischen Union (EU) im Vergleich zu 2007 um mehr als sechs Prozent. Gründe für Verpackungsabfälle sind ein steigender Anteil an "Convenience Food" und "Food to Go", kleinere Produktionseinheiten im Lebensmittelsektor und der boomende und besonders abfallintensive Online-Shopping-Sektor. Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben daher begonnen, strengere und verbindlichere Strategien zu entwickeln, um Abfall zu vermeiden. Dies spiegelt sich unter anderem in einem steigenden Anteil an regulativen und marktwirtschaftlichen Instrumenten wider. Ausgehend von einer Untersuchung der laufenden Programme zur Abfallvermeidung in 27 EU-Ländern sowie in Island, Norwegen, der Schweiz und der Türkei identifiziert der Report "Preventing plastic waste ...

Weitere Informationen

18.06.2019 Wuppertal Institut

Reallabore liegen voll im Trend

Seit fünf Jahren werden Reallabore immer populärer. Das Wuppertal Institut prägte den Weg des Forschungsformats entscheidend mit. Welche Perspektiven eröffnen Reallabore für die künftige Forschung? Antworten darauf geben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts im neuen In Brief. "Reallabore sind ein wichtiger Ansatz zur Förderung einer reflexiven Wissensgesellschaft, die Innovation, Partizipation und gesellschaftlichen Machtausgleich integriert. Die Idee des Reallabors knüpft an die experimentelle Wende in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an. Es bestehen enge Verbindungen zu Konzepten der Feld- und Aktionsforschung", sagt Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts. Reallabore sind Experimentierräume, in denen das Entwickeln, Erproben und Erforschen nachhaltiger, ...

Weitere Informationen

17.06.2019 Wuppertal Institut

Umweltintegrität und Ehrgeiz in Marktmechanismen

Vom 17. bis 28. Juni 2019 findet in Bonn die nächste Runde der UN-Klimaverhandlungen statt. Ein Thema der Verhandlungen wird sein, wie die neuen Marktmechanismen unter Artikel 6 des Pariser Klimaschutzabkommens ausgestaltet werden können. Passend zum Beginn der Verhandlungen hat die Zeitschrift Climate Policy einen neuen Beitrag von Axel Michaelowa und Sonja Butzengeiger von Perspectives Climate Research sowie von Lukas Hermwille und Wolfgang Obergassel aus dem Forschungsbereich Internationale Klimapolitik in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut veröffentlicht. Im Beitrag gibt das Autorenteam Empfehlungen, wie das Konzept der Zusätzlichkeit unter Artikel 6 des Pariser Klimaabkommens umgesetzt werden kann. Artikel 6 erlaubt es den Staaten, bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzbeiträge (englisch ...

Weitere Informationen

12.06.2019 Wuppertal Institut

Neue Geschäftsfelder für virtuelle Kraftwerke

Virtuelle Kraftwerke steuern über ein zentrales Leitsystem dezentrale Einheiten im Stromnetz. Zu den dezentralen Einheiten zählen beispielsweise Stromerzeugungsanlagen wie Photovoltaikanlagen, Wasserkraftwerke und Windenergieanlagen, steuerbare Lasten oder Stromspeicher. Durch die zentrale Steuerung dezentraler Anlagen sind virtuelle Kraftwerke in der Lage, einen Beitrag zur Deckung des steigenden Flexibilitätsbedarf des Stromsystems zu leisten. Die Digitalisierung und die Verfügbarkeit smarter Technologien ermöglichen es, derzeit noch unerschlossene und zukünftig entstehende dezentrale Flexibilitätspotenziale auf der Haushaltsebene zu heben, wodurch sich voraussichtlich zukünftige Geschäftsfelder eröffnen. Im kürzlich erschienenen Artikel "Geschäftsmodelle zur Einbindung dezentraler Anlagen auf Haushaltsebene in Virtuelle

Weitere Informationen

04.06.2019 Wuppertal Institut

Unterstützung für treibhausgasneutrale Industrie

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen veröffentlichte kürzlich die "Wasserstoffstudie Nordrhein-Westfalen". Sie diente als Grundlage für die Diskussion der Wasserstoff-Fachtagung der neuen Landesinitiative IN4climate.NRW, bei der sich rund 200 Teilnehmende, darunter Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, austauschten. Das Wuppertal Institut war durch Clemens Schneider, Projektleiter im Forschungsbereich Sektoren und Technologien in der Abteilung Zukünftige Energie- und Industriesysteme, vertreten. Er hielt einen Vortrag zum Thema "H2 für eine klimaneutrale Grundstoffindustrie in Nordrhein-Westfalen – Mögliche Rollen". Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts, leitete die Podiumsdiskussion zum Thema "Kli

Weitere Informationen

23.05.2019 Wuppertal Institut

Emissionshandelssysteme erfolgreich aufbauen

Die Umsetzung der Klimaschutzziele von Paris macht eine Verstärkung der Klimaschutzanstrengungen dringend erforderlich. "Carbon Pricing" gilt als ein effektiver und effizienter Ansatz, um die Klimaziele zu möglichst geringen Kosten zu erreichen. Sogenannte Emissionshandelssysteme (ETS) sind eine weitere Möglichkeit Treibhausgasemissionen zu bepreisen, die mithilfe eingeführter Emissionsobergrenzen Gewissheit über das künftige Emissionsniveau bieten. Zahlreiche Länder, neben China auch die Ukraine, Mexiko und Kolumbien, wollen jetzt ein solches Emissionshandelssystems einführen. Zugleich verfügen viele dieser Länder bereits über andere Politikinstrumente, die neben weiteren Effekten, wie Energieeinsparungen, auch Treibhausgasemissionen mindern können. "Somit stellt sich die Frage, ob diese Politikinstrumente zum Aufbau ...

Weitere Informationen

22.05.2019 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Plankton statt Sonne?

22.05.2019/Kiel. Schwankungen der Erdbahnparameter gelten als Auslöser für langzeitliche Klimaschwankungen wie zum Beispiel Eiszeiten. Dazu zählt die Variation des Neigungswinkels der Erdachse mit einem Zyklus von etwas 40.000 Jahren. Kieler Meeresforscher unter der Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel haben mit Hilfe einer neuartigen Modellstudie gezeigt, dass auch biogeochemische Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre für Klimaschwankungen auf dieser Zeitskala verantwortlich sein könnten. Die Studie ist in der renommierten Fachzeitschrift Nature Geoscience erschienen.

Weitere Informationen

22.05.2019 Wuppertal Institut

Energieeffizienz von Gebäuden

Gebäude in Deutschland verbrauchen heutzutage eine erhebliche Menge Energie – doch das müssten sie eigentlich nicht. Grund für das immense Ausmaß ihres Energiebedarfs in Form von physikalisch anspruchsarmer Niedertemperaturwärme ist nämlich größtenteils eine "falsche" Auslegung in den vergangenen Jahrzehnten. Seit der Energiekrise 1973 wird die energetische Mindest-Qualität von Gebäuden in Deutschland gesetzlich (EnEG) reguliert. Gebäude sind demnach so auszulegen, dass ein unnötiger Energieverbrauch unterbleibt. Dr. Hans-Jochen Luhmann, Senior Expert am Wuppertal Institut, geht in seinem kürzlich erschienenen Artikel auf einen konzeptionellen Mangel in der wirtschaftlichen Auslegung der Energieeffizienz von Gebäuden im Entwurf des Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) ein, welches das EnEG ablösen wird. Er beschreibt, ...

Weitere Informationen

21.05.2019 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Tropischer Pazifik Schlüsselregion für erfolgreiche Klimavorhersagen

21.05.2019/Kiel. Die Erwärmung der Erde durch den vom Menschen verursachten Treibhauseffekt schreitet weiter voran. Doch Vorhersagen für die nächsten Jahrzehnte weisen noch eine relativ große Unsicherheit auf. Ein deutsch-australisches Forscherteam unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat die großen natürlichen Schwankungen im Bereich des tropischen Pazifiks als eine wichtige Ursache dafür identifiziert. Als Fazit ihrer Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift Nature Communications erschienen ist, fordern die Forschenden mehr Klimadaten aus dieser Region.

Weitere Informationen

16.05.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Deutsch-französische Forschungsinitiative zu Möglichkeiten und Grenzen einer pestizidarmen Landwirtschaft in Europa

Deutsch-französische Forschungsinitiative zu Möglichkeiten und Grenzen einer pestizidarmen Landwirtschaft in Europa Ist eine Landwirtschaft ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel möglich? Um diese Frage zu beantworten, gehen deutsche und französische Forscherinnen und Forscher jetzt gemeinsam voran: Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. hat mit dem französischen Nationalen Institut für Agrarwissenschaften (INRA) sowie dem Julius Kühn-Institut (JKI) eine in dieser Form einzigartige europaweite Forschungsinitiative ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel: den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln bis 2050 auf ein Minimum zu reduzieren. Am 17. Mai 2019 treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der europäischen Spitzenforschung nun in Berlin, um ein Strategiepapier und eine Roadmap

Weitere Informationen

15.05.2019 Wuppertal Institut

Nachhaltigkeitsziele auf dem Prüfstand

Das frühe Stadium eines Innovationsprozesses ist entscheidend für den Erfolg und die Nachhaltigkeitswirkung eines Endprodukts. Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) bieten eine optimale Grundlage, Innovationsprozesse global und langfristig wirkungsvoll auszurichten. In der Sonderausgabe "Living Labs" der Fachzeitschrift Technology Innovation Management Review (TIM Review. Vol. 9 (3): 20–37) veröffentlichten Dr. Justus von Geibler, Julius Roman Piwowar und Annika Greven aus dem Forschungsbereich Innovationslabore am Wuppertal Institut ihren Artikel "The SDG-Check". Auf Basis der international akzeptierten Innovation Readiness Levels, stellt das Autorenteam einen vierstufigen Ansatz vor, der dabei helfen soll Innovationsprozesse zu strukturieren und auf Nachhaltigkeitsziele ...

Weitere Informationen

14.05.2019 Wuppertal Institut

Quo vadis Kohlenstoffmarkt?

In der neuen Carbon Mechanisms Review "Where Next for Carbon Markets" betrachten die Autorinnen und Autoren aktuelle Trends im marktorientierten Klimaschutz und stellen Analysen und Hintergründe vor. Sie fassen die UN-Klimakonferenz (Conference of the Parties, COP) des vergangenen Jahres kurz zusammen und decken zwei neue Märkte ab: den Klimaschutzmechanismus CORSIA im Flugverkehr sowie Pläne zur Emissionsminderung in der Schifffahrt. Besonderes Augenmerk legen sie auf die Entwicklung des Kohlenstoffmarktes in Afrika, mit Berichten über die Africa Climate Week sowie einem Treffen der Westafrikanischen Allianz für Kohlenstoffmärkte und Klimafinanzierung (WAA), einem regionalen Netzwerk von derzeit 16 Mitgliedsstaaten, das durch Zusammenarbeit und Kapazitätsaufbau den Ländern des westafrikanischen Wirtschaftsraums einen frühen ...

Weitere Informationen

13.05.2019 Wuppertal Institut

Internationale Abfall-Allianz PREVENT gestartet

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat am 9. Mai mit über 30 Organisationen aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie mit Indonesien und Ghana die internationale Abfall-Allianz PREVENT gegründet. Sie dient als Plattform für Austausch und internationale Kooperationen. Dafür strebt die Allianz den Ausbau einer funktionierenden Abfall- und Kreislaufwirtschaft an. Gemeinsam setzen sie sich für Vermeidung, Sammlung, Recycling und den Einsatz von Sekundärrohstoffen in Entwicklungs- und Schwellenländern ein. Im Fokus stehen dabei Kunststoffabfälle aus Verpackungen und Einwegprodukten sowie Elektro- und Elektronikaltgeräte. Die internationale Abfall-Allianz PREVENT vernetzt über 30 verschiedene Organisationen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft, um neue Projekte für Abfallvermeidung, Wiederverwertung und ...

Weitere Informationen

10.05.2019 Wuppertal Institut

Vorstellung der Ergebnisse zum betrieblichen Mobilitätsmanagement

Wie lässt sich der Personenverkehr eines Unternehmens nachhaltiger gestalten? Welche Maßnahmen eignen sich im Quartier für Unternehmen besonders? Welche Voraussetzungen gibt es? Antworten auf diese Fragen gaben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während der Tagung des Projekts BMM HOCH DREI am 9. Mai. Ob Arbeit, Ausbildung, Dienstreisen oder andere dienstliche Wege: Die aktuelle Studie "Mobilität in Deutschland 2017" des Bundesverkehrsministeriums zeigt, dass rund ein Drittel des Verkehrsaufkommens und 42 Prozent der Personenkilometer – also der Verkehrsaufwand – für den Job zurückgelegt werden. Dafür nutzen rund zwei Drittel das Auto. Hier setzt das betriebliche Mobilitätsmanagement (BMM) an. Dieses kümmert sich um den dienstlichen Verkehr im Unternehmen, also beispielsweise den Fuhrpark, die Dienstreisen, den ...

Weitere Informationen

08.05.2019 Wuppertal Institut

Macht der Klimaschutz einen Paradigmenwechsel in der Industriepolitik notwendig?

Treibhausgasneutralität bis 2050 – das Klimaziel der Bundesregierung – stellt alle Sektoren vor große Herausforderungen. Die energieintensive Industrie ist hier jedoch in besonderem Maße gefordert: Jenseits von Effizienzverbesserungen sind in der industriellen Produktion Technologiesprünge erforderlich, die die Unternehmen vor große Innovations- und Investitionsherausforderungen stellen. Die entscheidende Frage ist, wie die klimapolitisch notwendige Transformation der Industrie auch wirtschaftlich zu einer Chance für Deutschland und Europa werden kann? Immer häufiger wird hierbei die Forderung gestellt, Klima- und Wirtschaftspolitik anders als bislang zusammen zu denken. Dabei ist der Ansatz Forschung und Innovation zu fördern unstrittig. Die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Februar dieses Jahres vorgelegte ...

Weitere Informationen

07.05.2019 Wuppertal Institut

Energiewende: smart und digital

Der schnell fortschreitende Digitalisierungs- und Automatisierungsprozess wird ein wichtiger Wegbegleiter für die Transformation des Energiesystems. Richtig eingesetzt kann die Digitalisierung die Energiewende beschleunigen und sie effizienter und kostengünstiger gestalten. Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) veröffentlichte nun seinen neuen Tagungsband "Die Energiewende – smart und digital". Die darin gesammelten Vorträge der Jahrestagung 2018 stellen aktuelle Forschungsergebnisse und Instrumente für die Energiewende vor. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigten, wie die Informations- und Kommunikationstechnologien den Transformationsprozess unterstützen können, um die Zielrichtungen Ökologie, Ökonomie und soziale Nachhaltigkeit gleichgewichtig umzusetzen. Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, Vizepr

Weitere Informationen

03.05.2019 Wuppertal Institut

Deutschland lebt ökologisch über seine Verhältnisse

Ab heute, 3. Mai 2019, hat Deutschland so viele Ressourcen verbraucht, wie dem Land rechnerisch für das ganze Jahr zur Verfügung stehen. Der deutsche Erdüberlastungstag markiert den Zeitpunkt, an dem weltweit das jährliche Budget an nachhaltig nutzbaren Ressourcen und ökologisch verkraftbaren Emissionen aufgebraucht wäre. Deutschland liegt mit seinem Pro-Kopf-Verbrauch und seinen Emissionen im obersten Viertel aller Länder und trägt damit wesentlich zur weltweiten Übernutzung bei. Das Ziel des Aktionstages ist es, die Begrenztheit und Endlichkeit der natürlichen Ressourcen und der Erde ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Bereits seit 1971 übersteigt der jährliche Verbrauch die global zur Verfügung stehenden Ressourcen. Das internationale Forschungsinstitut Global Footprint Network errechnet diesen Tag jährlich für ...

Weitere Informationen

02.05.2019 Wuppertal Institut

Appell für eine europäische Energiewende

Eine erfolgreiche Energiewende umfasst die Transformation zu einem vollständig dekarbonisierten, atomenergiefreien sowie sozial- und wirtschaftsverträglichen Energiesystem. Dass dies machbar ist, belegen Prof. Dr. Peter Hennicke, Jana Rasch und Judith Schröder vom Wuppertal Institut sowie Dr. Daniel Lorberg von der Bergischen Universität Wuppertal in ihrem jetzt erschienenen Buch "Die Energiewende in Europa" auf Grundlage zahlreicher Studien und Praxisbeispiele. Ende Mai 2019 finden in Europa Wahlen statt. Ein guter Zeitpunkt, dass die Europäisierung der Energiewende nicht länger eine Utopie bleiben muss. Sie hat das Potenzial für eine neue und realistische Fortschrittsvision, die der "europäischen Idee" einen zukunftsorientierten Inhalt geben kann. Das Ziel ist klar: Bis 2050 muss Europa ohne fossile und nukleare Energie ...

Weitere Informationen

30.04.2019 Wuppertal Institut

Neue industrielle Revolution

Seit Jahrzehnten basiert insbesondere in Europa das Wachstum des Wohlstandes auf einer übermäßigen Nutzung der Ressourcen, was auch mit Emissionen und anderen Umweltauswirkungen verbunden ist. Um die negativen Folgen der Ressourcen-Inanspruchnahme auf ein verträgliches Maß zu reduzieren, bedarf es effizienterer Methoden. Ein Beispiel hierfür ist das Recycling von Abfall in Sekundärrohstoffe. Diese Methode schont die natürlichen Ressourcen und vermeidet das übliche "Downcycling" von Materialien, bei dem sich die Qualität des Materials mit jedem Zyklus verringert. Ein radikaler Übergang von der Abfallwirtschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft könnte dazu beitragen, die Verbrauchs- und Produktionsmuster nachhaltiger zu gestalten. Dr. Henning Wilts, Leiter der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut, Oliver Lah, ...

Weitere Informationen

23.04.2019 Wuppertal Institut

Klimaschutz jenseits des Nationalstaats

Die Sustainable Development Goals (SDG) und das Pariser Klimaschutzabkommen stellen einen Meilenstein in Hinblick auf das Ziel einer klimaneutralen Zukunft dar. Dennoch bestehen nach wie vor erhebliche Diskrepanzen zwischen politischen Verpflichtungen und staatlichem Handeln. Die derzeitigen nationalen Klimaschutzverpflichtungen reichen bei weitem nicht aus um dem 2-Grad-Limit oder gar dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens gerecht zu werden. Defizite bestehen auch in der Umsetzung in allen Bereichen der nachhaltigen Entwicklung. Expertinnen und Experten argumentieren, dass Maßnahmen nichtstaatlicher Akteure, wie Unternehmen und Investoren, Städte und Regionen sowie Nichtregierungsorganisationen (NGOs), eine bedeutende Rolle zukommt. Nichtstaatliche Akteure haben bereits kohlenstoffarme und nachhaltige Transformationen ...

Weitere Informationen

18.04.2019 Forschungszentrum Jülich

Neue Impulse für die Wolkenphysik in Mainz: Martina Krämer zum GFK-Fellow ernannt

Das Gutenberg Forschungskolleg (GFK) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat Dr. Martina Krämer, Leiterin der Wolkenphysikgruppe am Institut für Energie- und Klimaforschung des Forschungszentrums Jülich, zum GFK-Fellow ernannt. In den kommenden drei Jahren wird sie gemeinsam mit den Mainzer Atmosphärenphysikern an aktuellen Fragestellungen der Wolkenphysik arbeiten.

Weitere Informationen

18.04.2019 Wuppertal Institut

Ein Vogel hilft beim Energiesparen

Das Engagement für den Klimaschutz würdigte das Land Nordrhein-Westfalen und nahm das Projekt "EE-Office" als Vorreiter in die Leistungsschau der KlimaExpo.NRW auf. Seit 2014 zeichnet die Landesinitiative Projekte sowie Akteurinnen und Akteure aus, die den Herausforderungen im Klimaschutz mit besonderem Engagement begegnen und die positiven Effekte von Klimaschutzmaßnahmen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen besonders gut verdeutlichen. Die offizielle Urkunde zur Aufnahme in die landesweite Leistungsschau übergab Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE), kürzlich im Mannesmann-Hochhaus am Düsseldorfer Rheinufer, dem Sitz des NRW-Wirtschaftsministeriums. Innerhalb des vom MWIDE geförderten ...

Weitere Informationen

17.04.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Modernes High-Performance Computer-Cluster nimmt Betrieb auf

Modernes High-Performance Computer-Cluster nimmt Betrieb auf Am 18. April 2019 nimmt das neue High-Performance Computer-Cluster (HPC) am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. seinen Betrieb auf. Nach 6-monatiger Bauzeit und Investitionen von 1,78 Mio. Euro wurde es heute eingeweiht. Es verfügt über die 20-fache Leistung der bisherigen Rechenkapazitäten und löst eine in die Jahre gekommene Recheninfrastruktur ab. Mit dem neuen Cluster werden insbesondere komplexe Berechnungen, wie etwa die Simulation von Getreideerträgen ganzer Länder oder Kontinente unter Berücksichtigung von klimatischen Veränderungen, in einer neuen Datenqualität und Geschwindigkeit möglich.

Weitere Informationen

15.04.2019 Wuppertal Institut

Green Talents 2019: Wettbewerb gestartet

Seit nunmehr zehn Jahren zeichnet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem internationalen Green Talents-Wettbewerb exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt im Bereiche der Nachhaltigkeitsforschung aus. In diesem Jahr steht der Wettbewerb unter dem Motto "Smart Green Planet – Solutions for a Sustainable Future" und legt damit einen besonderen, jedoch nicht exklusiven Fokus auf den Nutzen neuer, digitaler Technologien zur Erreichung der Agenda 2030. Jedes Jahr lädt das BMBF 25 Preisträgerinnen und Preisträger zu einem zweiwöchigen Wissenschaftsforum für High Potentials der Nachhaltigkeitsforschung nach Deutschland ein. Bisher wurden insgesamt 232 "grüne Talente" aus 65 Ländern ausgezeichnet. Seit dem 8. April ist die Bewerbungsphase für den Green Talents ...

Weitere Informationen

15.04.2019 Wuppertal Institut

Intelligente Haustechnik bewerten

Die im Januar 2018 novellierte EU-Richtlinie zur Gesamteffizienz von Gebäuden fordert die Entwicklung eines sogenannten "Smart Readiness Indicators" (SRI) für Gebäude. Dieser SRI soll bewerten, inwieweit Gebäude mit Nutzenden und Netz interagieren und wie effizient sich der Gebäudebetrieb gestaltet. Im Auftrag der HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e. V. und dem BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V erschien jetzt eine Grundlagenstudie zum SRI. Das Wuppertal Institut wirkte bei der Erstellung der Studie mit, die eine auf Nutzende abgestimmte Interpretation des Smart Readiness Indicator darstellt. Dieses nun fertiggestellte Gutachten bietet einen Lösungsansatz zur pragmatischen Umsetzung des SRI. Damit sind Feldtests und weitergehende Untersuchungen zur nationalen Implementierung des EU-SRI ...

Weitere Informationen

11.04.2019 Wuppertal Institut

Reallabore erhöhen Sichtbarkeit

Gemeinsam mit dem Wuppertal Institut, der Leuphana Universität Lüneburg und dem Ecological Research Network (Ecornet) hat das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am 9. April das "Netzwerk Reallabore der Nachhaltigkeit" gegründet. Das Netzwerk versteht sich als Plattform über und für Reallabore, die im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung forschen und handeln – und lädt zum Mitmachen ein. Klima, Energie, Stadtentwicklung, Mobilität, Beschäftigung, sozialer Friede: Auch in Deutschland wächst der Druck, auf existentielle Herausforderungen zukunftsfähige und gesamtgesellschaftlich getragene Antworten zu finden. Vor diesem Hintergrund werden Reallabore – eine neue, intensive Form der Interaktion und Kooperation von Wissenschaft und Gesellschaft – immer wichtiger. Mit dem Wuppertal Institut, der Leuphana Universität ...

Weitere Informationen

11.04.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Auftakt für Forschungsprojekt DAKIS: Die Zukunft der Landwirtschaft ist digital

Auftakt für Forschungsprojekt DAKIS: Die Zukunft der Landwirtschaft ist digital Im April startet das vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. koordinierte Projekt „Agrarsystem der Zukunft: DAKIS ‒ Digitales Wissens- und Informationssystem für die Landwirtschaft“. Gemeinsam mit neun weiteren Forschungseinrichtungen arbeiten die Forschenden an einer Vision der digitalen Landwirtschaft von morgen. Ein digitales Entscheidungssystem für die Praxis soll Anbausysteme mithilfe von Robotik, Sensorik und Computermodellen ökonomisch effizienter und gleichzeitig ökologisch nachhaltiger machen. Insgesamt 7,4 Millionen EUR stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über einen Zeitraum von fünf Jahren hierfür bereit. Die globale Landwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Die Weltbevölk

Weitere Informationen

10.04.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Warum funktionieren Ertragsmodelle nicht überall?

Ertragsmodelle simulieren das Wachstum landwirtschaftlicher Kulturen und helfen, Erträge vorherzusagen. Sie werden eingesetzt, um die Auswirkungen des prognostizierten Klimawandels auf die landwirtschaftliche Produktion abzuschätzen und um mögliche Strategien der Anpassung virtuell zu testen. Während die direkten Folgen des Klimawandels uns oft als eine zunehmende Summe heißer Tage und tropischer Nächte oder in Form sich verlängernder Dürreperioden näher gebracht werden, übersetzen Ertragsmodelle die Simulationen der Klimamodelle in produktionsrelevante Größen.

Weitere Informationen

09.04.2019 Wuppertal Institut

Gestaltung von Strategieprozessen für ambitionierten nationalen Klimaschutz

Jedes Land der Welt benötigt eine langfristige Strategie für Klimaschutz, sonst werden die im Klimaschutzabkommen von Paris formulierten Ziele ins Leere laufen. Das Netzwerk "Deep Decarbonization Pathways (DDP)" schlägt nun in einem Fachartikel ein Vorgehen vor, um solche langfristigen Klimaschutzstrategien in Ländern aufzubauen. Der Artikel in der Zeitschrift "Nature Climate Change" zeigt, wie der in den vergangenen Jahren im Rahmen des DDP-Projekts durchgeführte Forschungsrahmen dazu beitragen kann, gesellschaftliche Debatten über den Klimawandel zu organisieren, Entscheidungen zu treffen und eine ausreichende öffentliche Unterstützung für die erforderlichen Politikmaßnahmen aufzubauen. Das DDP-Netzwerk ist eine 2014 gegründete Gruppe von Forschungsteams, die das Ziel verfolgt, langfristige nationale Strategien zu ...

Weitere Informationen

27.03.2019 Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)

Europas Agrarlandschaften gehen die insektenfressenden Vögel aus

Frankfurt am Main, den 27.03.2019. Die Anzahl an Vögeln, die hauptsächlich Insekten fressen, ist in der Europäischen Union während der letzten 25 Jahre signifikant gesunken.  Hauptgrund ist ...

Weitere Informationen

14.03.2019 Wuppertal Institut

Junge Klimaexpertinnen und -experten zu Besuch

Jährlich vergibt die Alexander von Humboldt-Stiftung Stipendien an Forscherinnen und Forscher aus Schwellen- und Entwicklungsländern, die die Möglichkeit erhalten ein Jahr lang in Deutschland im Bereich Klima- und Umweltschutz zu forschen. Während der dreiwöchigen Einführungsphase besuchen die jungen Klimaexpertinnen und -experten deutschlandweit Forschungseinrichtungen und  Kulturveranstaltungen, um einen Einblick in den aktuellen Stand von Technik, Forschung, Strukturen und Umsetzung des Klima- und Umweltschutzes in Deutschland zu erhalten. In diesem Zusammenhang besuchten 19 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Afrika, Asien und Südamerika am 14. März 2019 das Wuppertal Institut. Nach einer kurzen Vorstellung des Wuppertal Instituts von der Mitarbeiterin Alicja Darski berichtete Wolfgang Obergassel, Projektleiter der ...

Weitere Informationen

08.03.2019 Wuppertal Institut

Digitalisierung in der Energiewende

In dieser Woche fand in Berlin die 6. Sitzung des Deutsch-Japanischen Kooperationsrates zur Energiewende (German-Japanese Energy Transition Council, GJETC) statt. Das Thema Digitalisierung stand im Fokus dieser ersten Sitzung 2019. Um Digitalisierungsthemen zukünftig verstärkt in der Ratsarbeit zu berücksichtigen, wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit dem Thema "Digitalisierung in der Energiewende" beschäftigt. Am Rande der Sitzung besuchten die Mitglieder des GJETC außerdem ein herausragendes Projekt aus dem Bereich der Sektorenkopplung, das überschüssige Energie zum Heizen und Kühlen nutzt. In der neu eingerichteten Arbeitsgruppe "Digitalisierung in der Energiewende" untersuchen das Wuppertal Institut und das japanische Institute of Energy Economics (IEEJ) als wissenschaftliche Sekretariate des GJETC, derzeit ...

Weitere Informationen

07.03.2019 Wuppertal Institut

SDSN-Auftakttreffen am Wuppertal Institut

Zum Auftakt seiner Deutschlandreise war das Sustainable Development Solutions Network (SDSN) Germany am 6. März 2019 zu Gast am Wuppertal Institut. Das SDSN Germany bündelt Wissen, Erfahrung und Kapazitäten deutscher Wissenschafts-, Wirtschafts-, und zivilgesellschaftlicher Organisationen, um eine nachhaltige Entwicklung Deutschlands und deutsches Engagement für nachhaltige Entwicklung weltweit zu fördern. Das Wuppertal Institut ist eine von 21 deutschen Organisationen, die im globalen SDSN und damit auch im SDSN Germany Mitglied ist. Prof. Dr. Christa Liedtke, Leiterin der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren und Mitglied im Lenkungsausschuss von SDSN Germany, und Dorothea Schostok, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Zukünftige Energie- und Industriesysteme am Wuppertal Institut und Leiterin des ...

Weitere Informationen

06.03.2019 Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)

Neue exotische Mückenart siedelt sich in Hessen an

Frankfurt, den 06. März 2019. Nach der Asiatischen Tigermücke und der Asiatischen Buschmücke hat sich nun auch eine dritte exotische Mückenart in Hessen angesiedelt. Aedes koreicus habe in ...

Weitere Informationen

Vorherige SeiteNächste Seite