Neues aus den Partnerinstitutionen

06.05.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Neue Gruppe am MPI-M: Beobachtungen, Analyse und Synthese (BAS)

Weitere Informationen

03.05.2019 Wuppertal Institut

Deutschland lebt ökologisch über seine Verhältnisse

Ab heute, 3. Mai 2019, hat Deutschland so viele Ressourcen verbraucht, wie dem Land rechnerisch für das ganze Jahr zur Verfügung stehen. Der deutsche Erdüberlastungstag markiert den Zeitpunkt, an dem weltweit das jährliche Budget an nachhaltig nutzbaren Ressourcen und ökologisch verkraftbaren Emissionen aufgebraucht wäre. Deutschland liegt mit seinem Pro-Kopf-Verbrauch und seinen Emissionen im obersten Viertel aller Länder und trägt damit wesentlich zur weltweiten Übernutzung bei. Das Ziel des Aktionstages ist es, die Begrenztheit und Endlichkeit der natürlichen Ressourcen und der Erde ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Bereits seit 1971 übersteigt der jährliche Verbrauch die global zur Verfügung stehenden Ressourcen. Das internationale Forschungsinstitut Global Footprint Network errechnet diesen Tag jährlich für ...

Weitere Informationen

02.05.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Humboldt-Stipendiat Thibaut Dauhut am MPI-M

Weitere Informationen

02.05.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Minerva Fast Track und neue Gruppe für Claudia Stephan

Weitere Informationen

02.05.2019 Wuppertal Institut

Appell für eine europäische Energiewende

Eine erfolgreiche Energiewende umfasst die Transformation zu einem vollständig dekarbonisierten, atomenergiefreien sowie sozial- und wirtschaftsverträglichen Energiesystem. Dass dies machbar ist, belegen Prof. Dr. Peter Hennicke, Jana Rasch und Judith Schröder vom Wuppertal Institut sowie Dr. Daniel Lorberg von der Bergischen Universität Wuppertal in ihrem jetzt erschienenen Buch "Die Energiewende in Europa" auf Grundlage zahlreicher Studien und Praxisbeispiele. Ende Mai 2019 finden in Europa Wahlen statt. Ein guter Zeitpunkt, dass die Europäisierung der Energiewende nicht länger eine Utopie bleiben muss. Sie hat das Potenzial für eine neue und realistische Fortschrittsvision, die der "europäischen Idee" einen zukunftsorientierten Inhalt geben kann. Das Ziel ist klar: Bis 2050 muss Europa ohne fossile und nukleare Energie ...

Weitere Informationen

30.04.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Neue Abschätzung zur zukünftigen Auswirkung von Luftverschmutzung auf den Strahlungshaushalt der Erde

Weitere Informationen

30.04.2019 Wuppertal Institut

Neue industrielle Revolution

Seit Jahrzehnten basiert insbesondere in Europa das Wachstum des Wohlstandes auf einer übermäßigen Nutzung der Ressourcen, was auch mit Emissionen und anderen Umweltauswirkungen verbunden ist. Um die negativen Folgen der Ressourcen-Inanspruchnahme auf ein verträgliches Maß zu reduzieren, bedarf es effizienterer Methoden. Ein Beispiel hierfür ist das Recycling von Abfall in Sekundärrohstoffe. Diese Methode schont die natürlichen Ressourcen und vermeidet das übliche "Downcycling" von Materialien, bei dem sich die Qualität des Materials mit jedem Zyklus verringert. Ein radikaler Übergang von der Abfallwirtschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft könnte dazu beitragen, die Verbrauchs- und Produktionsmuster nachhaltiger zu gestalten. Dr. Henning Wilts, Leiter der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut, Oliver Lah, ...

Weitere Informationen

30.04.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Verwaltungszentrum für Chinas Agenda 21 besucht MPI-M

Weitere Informationen

23.04.2019 Wuppertal Institut

Klimaschutz jenseits des Nationalstaats

Die Sustainable Development Goals (SDG) und das Pariser Klimaschutzabkommen stellen einen Meilenstein in Hinblick auf das Ziel einer klimaneutralen Zukunft dar. Dennoch bestehen nach wie vor erhebliche Diskrepanzen zwischen politischen Verpflichtungen und staatlichem Handeln. Die derzeitigen nationalen Klimaschutzverpflichtungen reichen bei weitem nicht aus um dem 2-Grad-Limit oder gar dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens gerecht zu werden. Defizite bestehen auch in der Umsetzung in allen Bereichen der nachhaltigen Entwicklung. Expertinnen und Experten argumentieren, dass Maßnahmen nichtstaatlicher Akteure, wie Unternehmen und Investoren, Städte und Regionen sowie Nichtregierungsorganisationen (NGOs), eine bedeutende Rolle zukommt. Nichtstaatliche Akteure haben bereits kohlenstoffarme und nachhaltige Transformationen ...

Weitere Informationen

18.04.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Vorhersage der variablen CO2-Aufnahme durch den Ozean

Die CO2-Aufnahme durch den Ozean ist zwei Jahre im Voraus vorhersagbar, zeigt eine neue Studie in Science Advances von Dr. Hongmei Li, Dr. Tatiana Ilyina, Dr. Wolfgang A. Müller und Dr. Peter Landschützer, die alle Wissenschaftler*innen in der Abteilung „Ozean im Erdsystem“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) sind.

Weitere Informationen