Neues aus den Partnerinstitutionen

14.12.2022 PIK Potsdam

Weltklimagipfel COP27: "Ergebnisse sind nicht gut genug"

22.11.2022 - Ein Scheitern der COP wurde vermieden, aber es war nur ein sehr mäßiger Erfolg für das Klima. 1,5 als globales Ziel steht zwar auf dem Papier, aber die COP27 bietet keinen konkreten Plan, wie das erreicht werden soll. So lautet kurz gefasst die Einschätzung der PIK-Direktoren Ottmar Edenhofer und Johan Rockström nach der 27. Auflage des Weltklimagipfels COP, der am Sonntag im ägyptischen Sharm el-Sheikh zu Ende ging. Zu den positiven Ergebnissen des Gipfels gehört die erstmalige Einrichtung eines Fonds für Klimaschäden, der Entwicklungsländer für die Folgen des Klimawandels entschädigen soll.

Weitere Informationen

14.12.2022 Wuppertal Institut

Krisen mit Ressourcenschutz resilient meistern

Wie können wir uns resilienter gegen Krisen aufstellen? Wenn wir unseren Ressourcenverbrauch radikal reduzieren und dafür ein Wirtschaftssystem des Kreislaufs, der Vermeidung, des Erneuerbaren, der gerechten Teilhabe und Verteilung aufbauen, dann könnten wir uns dagegen wappnen. Wie wir schonend mit unseren endlichen Ressourcen umgehen und warum Ressourcenschutz der beste Klimaschutz ist, thematisiert die aktuelle FactorY-Ausgabe "Ressourcen".

Die Begrenzung der Erderwärmung und damit auch mehr Widerstandskraft gegenüber Krisen lässt sich nur erreichen, wenn neben der Wende bei der Energieerzeugung diese auch beim Rohstoffverbrauch gelingt, sind sich Sören Steger und Dr. Henning Wilts aus der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut sicher. Doch das bedeutet auch, dass die derzeit ressourcenverschwenderische ...

Weitere Informationen

13.12.2022 TROPOS

Aufbauphase erfolgreich abgeschlossen: IAGOS-D nimmt regulären Betrieb auf

Pressemitteilung des Forschungszentrums Jülich (FZJ)

Weitere Informationen

08.12.2022 Wuppertal Institut

Förderbanken zu Transformationsbanken umgestalten

Gemeinden und Unternehmen in Deutschland benötigen in den kommenden Jahren hunderte Milliarden Euro, um in ihrem Verantwortungsbereich Klimaneutralität und Kreislaufwirtschaft umzusetzen und die damit verbundenen Chancen zu ergreifen. Die staatlichen Förderbanken der Bundesländer können dazu einen maßgeblichen Beitrag leisten. Doch für die erfolgreiche Gestaltung dieses gesellschaftlichen Umbruchs brauchen sie Unterstützung. Wie dies gelingt, hat das Wuppertal Institut in seinem aktuellen Zukunftsimpuls zusammengestellt.

Das Wuppertal Institut sieht mit Blick auf die große Transformationslücke bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele eine zentrale Chance darin, die 19 Förderbanken des Bundes und der Länder jetzt konsequent zu Transformationsbanken weiterzuentwickeln. "Es entsteht eine immense Hebelwirkung, wenn ...

Weitere Informationen

07.12.2022 Deutsches Klimarechenzentrum

50 Jahre „Blue Marble“: ICON simuliert das gekoppelte Klimasystem mit 1 km-Auflösung

Heute vor 50 Jahren befand sich die Crew der Raumsonde Apollo 17 auf dem Weg zum Mond und fotografierte die Erde: Die Blue Marble (deutsch: Blaue Murmel). Das Foto, das am 7. Dezember 1972 um 10:39 UTC aufgenommen wurde, ist zu einem der symbolträchtigsten Bilder geworden, die die Menschheit je produziert hat.

Weitere Informationen

07.12.2022 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Fehlende Weizenexporte durch Krieg in der Ukraine: Studie schlägt Lösungen vor

Durch den Krieg in der Ukraine sind die Weizenexporte weltweit zurückgegangen. Ertragsschwankungen und -ausfälle durch den Klimawandel erschweren zusätzlich die Versorgungslage in einzelnen Weltregionen. Dadurch sind die Preise für Weizen stark angestiegen. In einer kürzlich veröffentlichten Studie in der Fachzeitschrift „Global Food Security“ argumentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass langfristig die Weizenproduktion weltweit ansteigen muss, um die fehlenden Exporte auszugleichen.

Weitere Informationen

07.12.2022 Wuppertal Institut

Investitionsumfeld entscheidend für Import von Wasserstoff und Synfuels

Wo werden zukünftig grüner Strom und synthetische Kraftstoffe (Synfuels) produziert? Zu welchen Kosten können diese erzeugt werden? Und welcher Teil der Nachfrage kann heimisch erzeugt und wie viel muss importiert werden? Dies haben das Wuppertal Institut, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das Institut für ZukunftsEnergie und Stoffstromsysteme innerhalb einer umfangreichen Studie am Beispiel des Nahen Ostens und Nordafrika untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass in dieser Region langfristig sehr große kostengünstige (Export-)Potenziale für grünen Strom, Wasserstoff und Synfuels bestehen. Die Berücksichtigung von Investitionsrisiken hat jedoch einen signifikanten Einfluss auf deren Kosten und damit auf die Wahl der potenziellen Exportländer.

Die vergangene UN-Klimakonferenz in Ägypten machte noch ...

Weitere Informationen

07.12.2022 Max-Planck-Gesellschaft

Neuer Blick auf das „Blue Marble“-Foto: ICON simuliert das gekoppelte Klimasystem mit 1 km-Auflösung

Die frühen 1970er Jahre werden oft mit der Entstehung der modernen Umweltbewegung in Verbindung gebracht. Im Jahr 1970 wurde der erste Tag der Erde begangen, und 1971 wurde Greenpeace gegründet. Im März 1972 veröffentlichte der Club of Rome seinen einflussreichen Bericht über die „Grenzen des Wachstums“. Das zunehmende Umweltbewusstsein machte sich auch in der wissenschaftlichen Gemeinschaft bemerkbar. Prof. Reimar Lüst, der im Juni 1972 zum Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft ernannt wurde, setzte sich für die Gründung eines neuen Instituts zur Bearbeitung des „Klimaproblems“ ein. Dies führte 1975 zur Gründung unseres Instituts, des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI-M), unter der Leitung von Prof. Klaus Hasselmann. Dieser erhielt später den Nobelpreis für Physik für seine Arbeit am Institut zum ...

Weitere Informationen

05.12.2022 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Online-Workshop zum Umgang mit dem Klimawandel im Agrarsektor

Prof. Katharina Helming (ZALF) und Heather McKhann (FACCE-JPI) begrüßten 40 Teilnehmende aus Wissenschaft, Politik, Förderern und SciPol-Experten zum Online-Workshop am 18. November 2022.

Weitere Informationen

02.12.2022 PIK Potsdam

Auszeichnung für herausragendes Engagement: Ottmar Edenhofer erhält Bayerischen Verfassungsorden 2022

02.12.2022 - Für seine Forschungen zu den drängendsten Herausforderungen unserer Zeit wird Ottmar Edenhofer heute mit dem Bayerischen Verfassungsorden ausgezeichnet. Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) stammt ursprünglich aus Gangkofen (Landkreis Rottal-Inn).

Weitere Informationen