Neues aus den Partnerinstitutionen

05.07.2021 Deutsches Klimarechenzentrum

Das Ergrünen der Erde scheint sich zu verlangsamen

Satellitenbeobachtungen der Landoberfläche seit den frühen 1980er Jahren zeigen, dass die Fläche der grünen, lebenden Pflanzenblätter in den Ökosystemen in den letzten Jahrzehnten im Mittel stetig zugenommen hat. Die Blattfläche wird im so genannten „Blattflächenindex“ beschrieben, der die Blattfläche pro Grundfläche (in m² pro m²) angibt. Satellitensensoren ermitteln diese Größe anhand der Reflexionseigenschaften der Landoberfläche: Wenn die Menge der von der Landoberfläche reflektierten Sonnenstrahlung im „photosynthetisch aktiven“ Teil des Spektrums stetig abnimmt, bedeutet dies, dass die Pflanzen mehr Sonnenenergie absorbieren. Daraus lässt sich ableiten, wie viel photosynthetisch aktive Fläche, d.h. grüne Blattfläche, hinzugekommen sein muss, um die erhöhte Strahlungsaufnahme zu ...

Weitere Informationen

05.07.2021 Max-Planck-Gesellschaft

Cathy Hohenegger hat erfolgreich an der Universität Hamburg habilitiert

Dr. Cathy Hohenegger, Wissenschaftlerin und Leiterin der Gruppe „Niederschlag und konvektive Prozesse“ am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), hat am 24. Juni 2021 erfolgreich habilitiert.

Weitere Informationen

02.07.2021 Deutsches Klimarechenzentrum

Fächerübergreifender Zugriff auf Forschungsdaten dank NFDI4Earth

Am 2. Juli 2021 hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) die Förderung von NFDI4Earth und weiteren neun NFDI-Konsortien beschlossen. Über die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) sollen Daten aus Wissenschaft und Forschung systematisch erschlossen, gesichert, breiter zugänglich gemacht sowie international vernetzt werden. Für NFDI4Earth, das ein gemeinsames und nachhaltiges Forschungsdatenmanagement in den Erdsystemwissenschaften verfolgt, war das DKRZ einer der Mitantragsteller.

Weitere Informationen

02.07.2021 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Prof. Katharina Helming im Interview über die Bedeutung von Wetterextremen auf Ackerböden

Hitze, Trockenheit, Unwetter, Starkregen, Hagel: die Wetterextreme der letzten Tage und Wochen gehen auch an den Ackerböden in Deutschland nicht spurlos vorbei. ZALF-Wissenschaftlerin und Expertin für Bodenkunde Prof. Dr. Katharina Helming beschreibt im Interview, welchen Einfluss Extremwetterereignisse auf den Boden haben und wie sich die Landwirtschaft besser darauf vorbereiten kann.

Weitere Informationen

01.07.2021 Wuppertal Institut

Strategien und Voraussetzungen für die industrielle Wärmewende

Ob Schmelzen, Schmieden, Brennen oder Trocknen – die Herstellung wichtiger Grundstoffe wie Metall, Glas, Papier oder Zement erfordert hohe Temperaturen. Damit macht Prozesswärme rund zwei Drittel des Energiebedarfs der deutschen Industrie aus. Wie die Umstellung auf eine klimaneutrale Versorgung mit Blick auf die Klimaziele möglichst zeitnah gelingen kann, zeigt das von der Landesinitiative IN4climate.NRW veröffentlichte Diskussionspapier "Industriewärme klimaneutral: Strategien und Voraussetzungen für die Transformation". Inhaltlich unterstützt wird das Strategiepapier von 17 Unternehmen und Verbänden der energieintensiven Branchen sowie renommierten Forschungspartnern des Think Tanks aus Nordrhein-Westfalen (NRW) – darunter auch das Wuppertal Institut.

Das Papier fasst übersichtlich verschiedene Lösungs

Weitere Informationen

01.07.2021 PIK Potsdam

Schnell & umfassend: Erste Version des Potsdamer Erdmodells POEM einsatzbereit

01.07.2021 - Eine erste Version des Potsdamer Erdmodells POEM ist einsatzbereit. Anders als klassische globale Klimamodelle ist POEM - entwickelt von Forschenden des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) - ein schnelles und vielseitiges Erdsystemmodell, das es erlaubt, eine Vielzahl wichtiger biosphärischer Prozesse zu erfassen. In einer ersten Anwendung im Rahmen von POEM untersuchten die PIK-Forschende den möglichen Kipp-Punkt des Amazonaswaldes unter starkem Klimawandel.

Weitere Informationen

01.07.2021 Wuppertal Institut

Klimaneutralität in Wuppertal bis 2035

Der Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, hat in seinem 100-Tage-Programm das Ziel ausgegeben, die Stadt bis 2035 auf den Weg Richtung Klimaneutralität zu bringen. Das Wuppertal Institut hat nun in einer Sondierungsstudie die zentralen Handlungsfelder zusammengestellt und hebt hervor, welche Herausforderungen damit verbunden sind. Deutlich wird: Wuppertal alleine kann das nicht schaffen. Es braucht dazu veränderte Rahmenbedingungen auch auf Landes- und Bundesebene, die dieses ambitionierte Ziel unterstützen. Doch bis dahin kann auch die Stadt selbst einiges anstoßen.

Immer mehr Städte setzen sich zum Ziel, schon vor 2050 klimaneutral zu sein. So auch Wuppertal. Der Oberbürgermeister der Stadt, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, ist mit dem Ziel angetreten, die Stadt auf den Weg zur Klimaneutralitä

Weitere Informationen

30.06.2021 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Neues Lasermesssystem am Ocean Science Centre Mindelo

30.06.2021/Mindelo/Kiel/Leipzig. Ein grüner Laserstrahl ist jetzt am Nachthimmel über Mindelo, São Vicente, zu sehen. Dieser Laser wird von dem neu installierten LiDAR (light detection and ranging) erzeugt, das sich auf dem Dach des Ocean Science Centre Mindelo (OSCM) befindet. Seit gestern ist das LiDAR-System PollyXT des Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, kurz TROPOS am OSCM in Betrieb und sendet ungefährliche Laserpulse in die tropische Atmosphäre. Mit diesen landgestützten Fernmessungen wollen die Forscher*innen vom TROPOS im Rahmen einer großen internationalen Kampagne die tropische Atmosphäre über Cabo Verde untersuchen sowie die Genauigkeit von Wettervorhersagen in den Tropen verbessern.

Weitere Informationen

29.06.2021 Wuppertal Institut

Gründungspräsident des Wuppertal Instituts erhält Landesverdienstorden

Ministerpräsident Armin Laschet hat gestern, am 28. Juni 2021, den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen an elf nordrhein-westfälische Persönlichkeiten verleihen. Mit dem Verdienstorden ehrt die Landesregierung traditionell gesellschaftlich besonders engagierte Bürgerinnen und Bürger für ihre herausragenden Verdienste am Gemeinwohl und am Land Nordrhein-Westfalen. Die Verleihung fand – zum ersten Mal in diesem Jahr in Präsenz – im Schloss Eller in Düsseldorf statt.

Der Gründungspräsident des Wuppertal Instituts, Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, erhielt den Landesverdienstorden für seinen unermüdlichen Einsatz für die Umwelt sowie sein Wirken am Wuppertal Institut. Daher ist die Auszeichnung auch für das Wuppertal Institut eine große Ehre. Stellvertretend für das Institut begleitete Christin ...

Weitere Informationen

29.06.2021 PIK Potsdam

Klimaschutz & Nachhaltigkeit: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht das PIK

29.06.2021 - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat heute mit den Staatsoberhäuptern von Belgien, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich und der Schweiz das Potsdam-Institut für Klimafolgeforschung (PIK) und den Wissenschaftspark Albert Einstein besucht. Zusammen mit den PIK-Direktoren Ottmar Edenhofer und Johan Rockström diskutierten sie aktuelle klimapolitische Herausforderungen rund um die Pariser Klimaziele sowie die Wirkungsmechanismen der CO2-Bepreisung.

Weitere Informationen