Neues aus den Partnerinstitutionen

15.12.2020 PIK Potsdam

Alle neu verkauften Lastwagen müssen bis 2040 frei von fossilen Brennstoffen sein, erklären Fahrzeughersteller und Klimaforscher

In einer beispiellosen Erklärung sind Europas Lastwagen-Hersteller auf der Grundlage wissenschaftlicher Beratung zu dem Schluss gekommen, dass bis 2040 alle neu verkauften Laster frei von fossilen Brennstoffen sein müssen, um bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Dieses Ziel kann erreicht werden, wenn die richtige Infrastruktur zum Laden oder Betanken aufgebaut und ein schlüssiger politischer Rahmen geschaffen wird, um den Übergang voranzutreiben. Dazu gehört eine umfassende CO2-Bepreisung.

Weitere Informationen

11.12.2020 PIK Potsdam

Standing up for a Sustainable World - Ein neues Buch, herausgegeben von Johan Rockström, erforscht Widerstand gegen systemische Naturzerstörung

11.12.2020 - Das natürliche Kapital unserer Welt – Biodiversität, Luft, Wasser, Boden und Klima – ist unter Beschuss. Ungehemmtes Wirtschaftswachstum und individuelle Geschäftsinteressen haben nicht zu einer Gesellschaft geführt, die allen zugutekommt, sondern drohen, dem Planeten irreversible Schäden zuzufügen. Doch es gibt Wege in eine bessere Zukunft. In einem neuen Buch, herausgegeben von Claude Henry (Professor für nachhaltige Entwicklung an der Sciences Po), Johan Rockström (Direktor, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) und Nicholas Stern (Professor für Wirtschaft und Regierung und Vorsitzender des Grantham Research Institute an der London School of Economics), stellen über 60 Denker aus verschiedenen Disziplinen neue Ansätze vor, um den Lebensstandard zu erhöhen und die Armut in der Welt zu bekämpfen – und gleichzeitig eine sicherere und attraktivere Umwelt zu schaffen.

Weitere Informationen

11.12.2020 Wuppertal Institut

Erster Energieforschungsbericht für Nordrhein-Westfalen erschienen

Welche Themen die Energieforschung heute und in Zukunft beschäftigen, stand am 2. und 3. Dezember 2020 im Mittelpunkt des digitalen Energieforschungskongresses unter dem Motto "Alles ist Energie" des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte das Ministerium seinen ersten Energieforschungsbericht für Nordrhein-Westfalen 2020 vor, der eine Reihe von Leuchtturmprojekten beschreibt, an denen auch das Wuppertal Institut beteiligt ist.

Im ersten Energieforschungsbericht für Nordrhein-Westfalen 2020 betont Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts, im Interview, dass Deutschland mit dem Rückenwind seiner hervorragenden Forschungslandschaft eine Vorreiterrolle in einem ...

Weitere Informationen

11.12.2020 Wuppertal Institut

Energiearmut im privaten Mietsektor effektiv bekämpfen

Rund 50 Millionen Haushalte in der Europäischen Union leben schätzungsweise in Energiearmut oder sind davon gefährdet und können sich die Energie nicht leisten, die sie für eine angemessene Beheizung oder Kühlung ihrer Häuser benötigen. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, wie etwa hohe Energiekosten, niedrige Haushaltseinkommen und energieineffiziente Gebäude. Dies kann schwerwiegende Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden haben. Das Thema Energiearmut ist innerhalb des Europäischen Green Deal und des Clean Energy Package als vorrangiges Problem anerkannt. Daher will die Europäische Union unter anderem bessere Daten zu Raumkühlung und sommerliche Überhitzung, der Rolle von Geschlecht, Wohnverhältnissen und regionalen Unterschieden bei der Messung der Energiearmut und Politikansätzen sammeln, um ...

Weitere Informationen

11.12.2020 PIK Potsdam

PIK STATEMENT zum neuen EU Klimaziel und fünften Jubiläum des Pariser Abkommens

11.12.2020 - Heute hat der Europäische Rat das Ziel verabschiedet, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Am 12. Dezember jährt sich zum fünften Mal die Verabschiedung des historischen Pariser Klimaabkommens durch Vertreter von mehr als 196 Staaten und der EU auf dem UN-Klimagipfel COP21.

Weitere Informationen

10.12.2020 Wuppertal Institut

Digitale Öko-Innovationen für eine europäische Kreislaufwirtschaft

Die Digitalisierung vollzieht sich in allen europäischen Ländern in einem rasanten Tempo und verändert Wirtschaft und Gesellschaft, die Kommunikation und die erforderlichen Fähigkeiten für Arbeit und Alltag. Die Covid-19-Pandemie beschleunigte die Digitalisierung zudem auf vielen Ebenen.

Um die damit verbundenen Herausforderungen zu adressieren, hat die Europäische Kommission im Jahr 2019 den European Green Deal verabschiedet, eine langfristige Transformationsstrategie mit der Vision eines digitalisierten und nachhaltigen Europas. Drei wichtige Initiativen im Rahmen des Green Deal sind der New Circular Economy Action Plan, die Biodiversitätsstrategie für 2030 und der Zero Pollution Action Plan. Die verschiedenen Strategien und Aktionspläne stellen ein großes Portfolio von Maßnahmen, Instrumenten und Meilensteinen ...

Weitere Informationen

10.12.2020 Wuppertal Institut

Jetzt handeln für den Klimaschutz

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Auch in Deutschland ist er spürbar: Wetterextreme, wie Starkregenereignisse und Hitzeperioden, nehmen zu. Zwar sind von 1990 bis heute Deutschlands Emissionen um 40 Prozent gesunken. Aber: Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müssen die Emissionen innerhalb der kommenden 30 Jahren auf Null sinken.

Zukunftswissen.fm, der Podcast des Wuppertal Instituts, ging im Frühjahr dieses Jahres mit der ersten Folge an den Start. Ab sofort die erste Episode "Klimaschutz, jetzt!" der zweiten Podcast-Staffel "Die Transformationsarenen des Klimaschutzes" online verfügbar. Sie widmet sich diesem zentralen Thema und beleuchtet, warum der Klimaschutz so wichtig und notwendig ist und wie die Zukunft des Klimaschutzes ...

Weitere Informationen

10.12.2020 Max-Planck-Gesellschaft

Computerentwicklung: die Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ finden

Prof. Bjorn Stevens, Direktor und Leiter der Abteilung “Atmosphäre im Erdsystem” am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), hielt den Keynote-Vortrag auf der diesjährigen virtuellen Konferenz “SC20: The International Conference for High Performance Computing, Networking, Storage, and Analysis”.

Weitere Informationen

10.12.2020 PIK Potsdam

Neue Studie: CO2-Preis von 100 Euro könnte Zustimmung finden - wenn die Einnahmen zurück erstattet werden

7.12.2020 - Im Januar wird erstmals ein CO2-Preis für den Verkehrs- und Wärmesektor in Deutschland eingeführt. Er soll zunächst 25 Euro pro Tonne CO2 betragen, jedoch bis 2025 auf 55 Euro ansteigen. Für die Erreichung der Klimaziele 2030 wären aber noch deutlich höhere Preise nötig.

Weitere Informationen

10.12.2020 PIK Potsdam

Niedrige Lebensmittelpreise, hoher Energieverbrauch: Vor- und Nachteile der neuen Technologien in unserem Lebensmittelsystem

8.12.2020 - Ein internationales Team von Wissenschaftlern, darunter auch PIK-Forscher, hat in einer im Lancet Planetary Health veröffentlichten Studie die potenziellen Auswirkungen von Lebensmittelsystemtechnologien in Bezug auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung untersucht. Ihr Ergebnis: Neue Technologien und Innovationen können zwar dazu beitragen, einige Probleme mit dem Ernährungssystem zu lösen, haben aber auch weitreichende Auswirkungen. Diese können zu Störungen und unbeabsichtigten, teils positiven, teils negativen Folgen für die Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung führen. Innovation im Lebensmittelsystem wird der Schlüssel zum Erfolg sein, aber neue Technologien müssen von wissenschaftlich fundierten Zielen geleitet werden, um Kompromisse und Bumerang-Effekte zu vermeiden.

Weitere Informationen