Neues aus den Partnerinstitutionen

10.01.2024 TROPOS

Startschuss für große Flugzeugmesskampagne im australischen Pazifik

Dritter und letzter Teil der CAFE-Forschungsexpedition zur Untersuchung der Photochemie und Aerosolpartikelbildung in der tropischen Atmosphäre

Weitere Informationen

03.01.2024 Forschungszentrum Jülich

Neues Projektbüro zu weltweiter Klimaforschung in Jülich

Internationale Anerkennung für Jülicher Klimaforschung und Höchstleistungrechnen : Von Januar 2024 an ist das internationale Projektbüro (IPO) von APARC am Forschungszentrum angesiedelt. APARC steht für „Atmospheric Processes and their Role in Climate“ und ist ein Kernprojekt des „World Climate Research Programme“ (WCRP). Das Institut für Energie und Klimaforschung Stratosphäre (IEK-7) und das Jülich Supercomputing Centre (JSC) koordinieren das Projektbüro gemeinsam. Neuer IPO-Direktor wird der Stratosphärenforscher Dr. Rolf Müller.

Weitere Informationen

20.12.2023 TROPOS

Corona-Pandemie hat Himalaya-Gletscher weniger schmelzen lassen.

Saubere Luft würde Wasserversorgung von Milliarden Menschen sicherer machen.

Weitere Informationen

20.12.2023 Hereon online: Pressemitteilungen/News

Ausgezeichnet: Daniela Jacob wird ISC-Fellow

Das International Science Council (ISC) freut sich, die Ernennung von über 100 neuen ISC-Fellows bekannt geben zu können. Damit werden herausragende Beiträge zur Förderung der Wissenschaft als globales öffentliches Gut gewürdigt.

Weitere Informationen

19.12.2023 Hereon online: Pressemitteilungen/News

CHESS - das bilaterale deutsch-chinesische Kooperationsprogramm für Meeresforschung

Qingdao, China, war kürzlich Gastgeber des fünften Symposiums des Programms "Vergleichende Studie zur Dynamik von Ökosystemen in Küsten- und Schelfmeeresökosystemen von China und Europa" (CHESS), einem bilateralen deutsch-chinesischen Kooperationsprogramm.

Weitere Informationen

13.12.2023 TROPOS

Der Duft der Wälder – ein Risiko fürs Klima?

Neue Studie von Universität Leipzig, TROPOS und iDiv über Zusammenhang von Biodiversität und ...

Weitere Informationen

06.12.2023 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Wind in Barbados macht Licht in Stockholm

In Stockholm startete vergangenen Montag die Nobel Week Lights 2023. Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) stellt für das Lichtfestival Daten seines Wolkenobservatoriums auf Barbados zur Verfügung, die in einer Lichtinstallation funkelnd die Forschung von Nobelpreisträger Prof. Klaus Hasselmann würdigen.

Weitere Informationen

01.12.2023 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Für das Ende des Jahrhunderts typische extreme Hitze und Dürre nähern sich Europa rasch

Extreme Hitze und Dürre, wie sie für das Klima am Ende des Jahrhunderts typisch sein werden, könnten bald und wiederholt über Europa auftreten. Laura Suarez-Gutierrez, MSCA-Stipendiatin an der ETHZ und vormals am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), zeigt in Zusammenarbeit mit den MPI-M-Wissenschaftlern Wolfgang Müller und Jochem Marotzke, dass einzelne und kombinierte Hitze- und Dürrebelastungen, die für das Klima am Ende des Jahrhunderts typisch sein werden, innerhalb von zwei Jahrzehnten über Europa auftreten können, und dass diese in mehreren aufeinander folgenden Jahren auftreten können. Die Forscher*innen bringen auch mehrjährige Hitzeextreme mit einer der am besten vorhersagbaren Komponenten des Klimasystems in Verbindung: der multidekadischen Variabilität des Nordatlantiks.

Weitere Informationen

01.12.2023 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Wivern Earth Explorer Kandidat geht in die nächste Runde

Die Satellitenmission Wivern wurde von der Europäischen Weltraumorganisation ESA als eine von zwei Kandidaten für die elfte europäische Erderkundungsmission „Earth Explorer 11“ ausgewählt. Dr Cathy Hohenegger, Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Meteorologie in der Abteilung Klimaphysik, beteiligte sich an der Entwicklung des Missionvorschlages und ist Mitglied des wissenschaftlichen Beratungsteams von Wivern.

Weitere Informationen

27.11.2023 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Mechanismen der Wellenentstehung in der unteren Stratosphäre: Überprüfung mit Hilfe von Überdruckballons

Dr. Laura Köhler und Dr. Claudia Stephan vom Max-Planck-Institut für Meteorologie haben zusammen mit Brian Green, Postdoc von der Universität Stanford, Überdruckballons verwendet, um die Fähigkeit globaler sturmauflösender Modelle zu prüfen, konvektiv erzeugte Schwerewellen zu repräsentieren. Sie stellten fest, dass die räumliche Struktur des Wellenfelds, einschließlich der Korrelationen als Funktion des Abstands zur Konvektion, den Beobachtungen gut entspricht. Allerdings sind die Amplituden des Hintergrundflusses in den Beobachtungsdaten um einen Faktor zwei größer als in den Modellen. Das bedeutet, dass sturmauflösende Modelle einen guten Ausgangspunkt darstellen, um die zugrundeliegende Physik der Kopplung zwischen Wellen und Konvektion in der oberen Troposphäre besser zu verstehen.

Weitere Informationen