Neues aus den Partnerinstitutionen

30.07.2018 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Prof. Frank Ewert im Interview: Ist die Landwirtschaft auf den Klimawandel vorbereitet?

Interview mit Prof. Dr. Frank A. Ewert (ZALF): Ist die Landwirtschaft auf den Klimawandel vorbereitet? Prof. Dr. Frank A. Ewert leitet seit 2016 das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. im Brandenburgischen Müncheberg. Er ist außerdem Professor für Pflanzenbau an der Universität Bonn. Im Interview beantwortet er Fragen zum aktuellen Hitze- und Trockenstress in der Landwirtschaft und fordert einen verstärkten gesamtgesellschaftlichen Dialog über die Frage, wie eine nachhaltige und klimarobuste Landwirtschaft der Zukunft aussehen soll.

Weitere Informationen

24.07.2018 PIK Potsdam

Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird heute nicht helfen

14.06.2018 - Der Rückgang der westantarktischen Eismassen nach der letzten Eiszeit wurde überraschenderweise vor etwa 10.000 Jahren zum Teil umgekehrt, wie Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben. Die Zunahme der Eisausdehnung damals steht in starkem Gegensatz zu den bisherigen Annahmen. Tatsächlich war es das Schrumpfen selbst, welches das Schrumpfen beendete: Entlastet vom Gewicht des Eises hob sich die Erdkruste, dadurch schob sich das Eis wieder vom Landesinneren in Richtung Meer. Dieser Mechanismus ist allerdings viel zu langsam, um einen gefährlichen Anstieg des Meeresspiegels durch den möglichen Eisverlust in der Westantarktis in naher Zukunft zu verhindern. Nur eine schnelle Reduktion des Ausstoßes von Treibhausgasen kann dies leisten.

Weitere Informationen

19.07.2018 CliSAP RSS Feed

Internationale Summer School: Klimaforschung hautnah

Von Expertinnen und Experten lernen, unser Klima zu verstehen? Im Moor selbst Hand anlegen, um Messdaten zu gewinnen? Die internationale Summer School „Climate Change“ an der Universität Hamburg bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern die Chance, vier Wochen lang Klimaforschung in Hamburg zu erleben. Hier berichten eine Teilnehmerin und zwei Teilnehmer von ihren Erfahrungen.

Weitere Informationen

16.07.2018 Forschungszentrum Jülich

HITEC-Communicator Awards

Manuel Pomaska, Jan Wohland und Isabell Krisch sind die Preisträger des „Communicator Award“ von HITEC 2018. Die drei Nachwuchswissenschaftler wurden im Rahmen des diesjährigen Symposiums der Helmholtz-Graduiertenschule für Energie und Klima (HITEC) ausgezeichnet.

Weitere Informationen

16.07.2018 CliSAP RSS Feed

Gestresste Straßenbäume: Linden, Eichen oder Ahorne werden künftig früher sterben

Wer durch Hamburg und Umgebung streift, entdeckt eine von den Eiszeiten geformte Landschaft. Damals schoben Gletscher Geröllmengen vor sich her, die heute die Hügellandschaft nordöstlich der Stadt bilden. Schmelzwasser wusch das Urstromtal der Elbe aus und durch aufgewehte Sandablagerungen entstanden beispielsweise die Boberger Dünen.

Weitere Informationen

10.07.2018 CliSAP RSS Feed

Projekt OceanRAIN erhebt einzigartige Daten zu Niederschlägen auf den Weltmeeren

Gut zwei Drittel der Erdoberfläche sind von Ozeanen bedeckt: 360 Millionen Quadratkilometer, auf denen Nieselregen tröpfelt oder Wolkenbrüche niedergehen, ohne dass dies ein Mensch mitbekommt. Bisher wurden solche Geschehnisse lediglich von Satelliten erfasst. Deren Datengenauigkeit konnte jedoch nicht überprüft werden, weil in-Situ Messungen fehlten. Mit seinem Forschungsprojekt OceanRAIN hat Dr. Christian Klepp vom Centrum für Erdsystemforschung und Nachhaltigkeit (CEN) begonnen, diese Wissenslücke zu schließen. Sein weltweit einzigartiger Datensatz wurde nun von Nature's Scientific Data veröffentlicht.

Weitere Informationen

27.06.2018 TROPOS

Ein Jahr eingefroren in der Arktis

Internationale MOSAiC-Expedition mit deutschem Forschungsschiff Polarstern startet im Herbst ...

Weitere Informationen

27.06.2018 CliSAP RSS Feed

Hamburger „Agenten“ im Dienst der Klimaforschung. Mit Agentenbasierter Modellierung simulieren Wissenschaftler menschliches Verhalten.

Meine Agenten tragen keine schwarzen Sonnenbrillen, und nur einige von ihnen fahren Auto. Vor allem Bob: Wenn er irgendwohin muss, bevorzugt er den Wagen. Alfred radelt dagegen durch die Stadt, solange die Sonne scheint, während Earl bevorzugt den öffentlichen Nahverkehr nutzt. Von Prof. Dr. Jürgen Scheffran.

Weitere Informationen

20.06.2018 Max-Planck-Gesellschaft

Erste ICON-A Modellversion verfügbar

Weitere Informationen

20.06.2018 Forschungszentrum Jülich

Rätselhafte Chemie der polaren Stratosphäre

Seit der Entdeckung des Ozonlochs vor über drei Jahrzehnten sind die Prozesse, die zu dem Ozonabbau in der Stratosphäre führen, weitgehend verstanden: Ursache sind Chlor-Einträge in die Atmosphäre durch die Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die zum Beispiel als Kältemittel in Kühlschränken eingesetzt wurden. In den vergangenen Jahren konzentriert sich die Forschung deshalb auf noch ungeklärte Fragen zur Chemie der Atmosphäre. Ein internationales Forscherteam mit Jülicher Beteiligung stieß jetzt auf eine Diskrepanz beim Vergleich von Modellen mit Messdaten von Chlorwasserstoff im Frühwinter, dem Zeitraum, bevor sich das Ozonloch ausbildet. Demnach wird in der polaren Stratosphäre Chlorwasserstoff viel schneller abgebaut als in den Modellen berechnet. Die Untersuchungsergebnisse wurden jetzt im Fachjournal Atmospheric ...

Weitere Informationen