Neues aus den Partnerinstitutionen

15.03.2022 PIK Potsdam

Forschung “herausragender Qualität” – mit Weiterentwicklung: Evaluation des Potsdam-Instituts durch Leibniz-Sachverständige

15.03.2022 - „Forschung herausragender Qualität“, „stark nachgefragte Politikberatung“: Ein Team hochrangiger internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hat das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) äußerst positiv begutachtet. Jetzt hat die Leibniz-Gemeinschaft das Ergebnis der turnusgemäßen Evaluation veröffentlicht. Neben den Erfolgen des Instituts zeigt der Bericht auch inhaltliche Erweiterungsmöglichkeiten auf. So soll die sozialwissenschaftliche Arbeit an Lösungen für durch den Klimawandel entstehende Probleme und Herausforderungen weiter ausgebaut werden, was zusätzlicher öffentlicher Förderung bedarf.

Weitere Informationen

15.03.2022 Wuppertal Institut

Kleinerer CO2-Fußabdruck steigert Website-Performance

Jede Suchanfrage und jeder Klick auf einer Website verursachen CO2-Emissionen. Die Datenmengen, die eine Website verarbeitet, wo die Daten gespeichert werden und wie schnell sie verarbeitet werden, haben Einfluss auf die CO2-Bilanz. Auch physische Strukturen wie Server und Leitungen, mit denen wir uns weltweit vernetzen und Daten austauschen, verbrauchen Ressourcen und verursachen Treibhausgas-Emissionen.

Langfristig will das Wuppertal Institut klimaneutral werden. Es ist bereits auf einem guten Weg: Der Nachhaltigkeitsbericht 2021 attestierte dessen Paris-Kompatibilität, die der Klimametrik-Spezialist right. based on science GmbH nach dem sogenannten "XDC Modell" berechnet hat. Diesen klimafreundlichen Weg möchte das Institut konsequent in allen Bereichen gehen und unterzog daher seine Internetpräsenz einer kleinen "Diät".

Weitere Informationen

15.03.2022 PIK Potsdam

PIK Statement zu den deutschen Emissionsdaten 2021

15.03.2022 - Heute hat das Umweltbundesamt seine Treibhausgas-Bilanz 2021 für Deutschland veröffentlicht. Im Unterschied zur weltweiten Entwicklung haben die Emissionen in Deutschland kein neues Allzeithoch erreicht. Sie sind aber gegenüber 2020 gestiegen.

Weitere Informationen

14.03.2022 Wuppertal Institut

Top-Ten-Publikationen 2021

Mit dieser Auswahl seiner zehn wichtigsten wissenschaftlichen, referierten Publikationen im Jahr 2021 möchte das Wuppertal Institut einen Einblick in den Stand seiner international wahrgenommenen Forschungsarbeit vor dem Hintergrund seines transdisziplinären Forschungsansatzes geben.

Klima-, Energie- und Ressourcenwende

Anhand einer repräsentativen Online-Umfrage, an der 1023 Verbraucher*innen in Deutschland im Alter von 16 Jahren und älter teilnahmen, untersuchten Dr. Henning Wilts, Marina Fecke und Christine Zeher aus der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut, welche Anreize und Hindernisse es für den Verkauf und Kauf von Second-Hand-Produkten gibt. Die Ergebnisse ihres Beitrags "Economics of waste prevention: second-hand products in Germany" zeigen, dass in den Haushalten wertvolle ungenutzte ...

Weitere Informationen

14.03.2022 Wuppertal Institut

Ausgezeichnet: Lebenswerte Straßenräume der Zukunft

Wie sehen lebenswerte Quartiere und deren Straßen aus? Und wie gelingt der Umbau vor Ort konkret? Das haben Forschende des Wuppertal Instituts, von Emschergenossenschaft/Lippeverband sowie des Stadtplanungsbüros MUST Stadtbau GmbH innerhalb des Projekts "Lebenswerte Straßen, Orte und Nachbarschaften" – kurz LesSON I/II untersucht. Gefördert wurde das Vorhaben vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel von LesSON war es gleichermaßen ambitionierte wie gesellschaftlich tragfähige Planungen zum Straßenumbau in den Partnerstädten Gelsenkirchen und Dortmund zu entwickeln. Gemeinsam mit den beiden Stadtverwaltungen, der Kommunalpolitik und der Zivilgesellschaft diskutierten und entwickelten die Forschenden seit Sommer 2020 Lösungen für den "Neuen Graben" (Dortmun

Weitere Informationen

14.03.2022 PIK Potsdam

Potsdam Summer School 2022: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Transformation

22.02.2022 - Klima, Energie und Natur in einer sich verändernden Welt - mit diesem übergreifenden Thema setzt die Potsdam Summer School eine transdisziplinäre und interaktive Veranstaltungsreihe fort, die seit 2014 jährlich in Potsdam stattfindet. Sie bringt talentierte Nachwuchsforschende und junge Fachleute aus der Privatwirtschaft, von Regierungsbehörden und Nichtregierungsorganisationen aus vielen verschiedenen Teilen der Welt zusammen, um über zukunftsweisende Forschungsfragen zur nachhaltigen Entwicklung zu diskutieren und ihre Erkenntnisse bei dieser außergewöhnlichen Gelegenheit zur Förderung der Zusammenarbeit und des interdisziplinären Gedankenaustauschs einzubringen. Die Aufforderung zur Einreichung von Bewerbungen ist jetzt offen!

Weitere Informationen

10.03.2022 Wuppertal Institut

Chemisches Recycling auf dem Prüfstand

Die Arbeitsgruppe "Circular Economy" von IN4climate.NRW beschäftigte sich 2020 in einem Diskussionspapier eingehend mit dem aktuellen Entwicklungsstand und den Möglichkeiten des chemischen Recyclings. Dabei zeigte sich: Das Verfahren hat das Potenzial, eine wichtige Rolle in einer Kreislaufwirtschaft zu spielen, sofern es sinnvoll eingesetzt wird. Denn mit ihm lassen sich nicht mechanisch recycelbare Kunststoff-Abfälle so aufschließen, dass ein Rohstoff entsteht, der zur Produktion von neuen Kunststoffen verwendet werden kann. Bis zu einer flächendeckenden Anwendung ist jedoch noch weitere Forschung nötig. Daher startete Anfang Januar 2022 das Projekt "NRW.Zirkulär". Ziel des elfmonatigen Projektes ist es, die Bedingungen für eine Transformation zu zirkulären Kunststoffen durch Pyrolyse-Verfahren in Nordrhein-Westfalen (NRW) ...

Weitere Informationen

09.03.2022 Wuppertal Institut

Wie sieht die Energieversorgung von morgen aus?

In den letzten zwei Jahren hat sich die Welt verändert und vermehrt beherrschen Krisen das Bild. Jahrzehntelange Gewissheiten gelten nicht mehr, Risiken und Unsicherheiten nehmen zu, die Herausforderungen werden immer komplexer und erfordern gleichzeitig immer schnelleres und konsequenteres Handeln.

Was können und was müssen wir aus den aktuellen Krisen lernen? Wir müssen lernen, dass wir ein erhöhtes Maß an Sensibilität gegenüber potenziellen Risiken brauchen und da, wo notwendig und möglich, Vorsorge treffen müssen und zwar auch dann, wenn dies finanzielle und strukturelle Vorleistungen erfordert. Nach der Corona-Pandemie ist die zugespitzte geopolitische Lage in Bezug auf die Erdgasversorgung überraschend aber mit großer Macht auf die Agenda gekommen, das heißt ohne, dass die Entscheidungsträger*innen in ...

Weitere Informationen

08.03.2022 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Neuer IPCC-Report mit ZALF-Beteiligung

Am 28. Februar erschien der neue Bericht des „Intergovernmental Panel on Climate Change“ (IPCC). Der Bericht warnt vor den gefährlichen und weit verbreiteten Störungen, die der Menschen gemachte Klimawandel trotz aller Bemühungen in der Natur und dem Leben von Milliarden von Menschen verursacht. Dabei geht es insbesondere um die Bedeutung von Artenschutz und die Dringlichkeit zu handeln. ZALF-Wissenschaftlerinnen und –Wissenschaftler waren am IPCC-Bericht beteiligt.

Weitere Informationen

07.03.2022 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

In Zukunft klimagerecht? Dr. Stefan Sieber bei Radio free FM

Der globale Süden ist stärker vom Klimawandel betroffen als die Industriestaaten im Norden. Wie die Weltgemeinschaft (und speziell der Gobale Norden) mit diesen Herausforderungen umgeht, darum geht es in dieser Folge der Podcastreihe "Internationale Stadt" mit Stefan Sieber. Er ist Forscher am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Brandenburg.

Weitere Informationen