Neues aus den Partnerinstitutionen

16.02.2021 Wuppertal Institut

Energetische Sanierung vereinfachen

Wie lassen sich Hindernisse für die Sanierung von Wohngebäuden überwinden? Dazu entwickeln die Forschenden des Wuppertal Instituts gemeinsam mit Partnern innerhalb des Projekts "ProRetro" in fünf deutschen Städten und Regionen (Böblingen, Hannover, Berlin, Bottrop und Wuppertal) sogenannte One-Stop-Shops. Diese dienen als Anlaufstelle, die als erster oder alleiniger Ansprechpartner agiert sowie die Organisation aller Aufgaben übernimmt, die sich bei einer energetischen Sanierung ergeben. Das soll helfen, die energetische Gebäudesanierung zu vereinfachen. In anderen europäischen Ländern wie Frankreich, den Niederlanden und Schweden sind One-Stop-Shops bereits erfolgreich am Markt für Gebäudesanierung.

Das Wuppertal Institut möchte mithilfe einer Online-Befragung nun herausfinden, welche ...

Weitere Informationen

11.02.2021 Wuppertal Institut

Industrie der Zukunft: klimaneutral und wettbewerbsfähig

Der Industriesektor gehört in Nordrhein-Westfalen (NRW) aber auch deutschlandweit sowie global mit einem Anteil von 20 Prozent an direkten Emissionen zu den größten Verursachern von CO2-Emissionen. Maßgeblich ist dies auf die energieintensiven Branchen wie Chemie, Stahl, Glas und Papier zurückzuführen. Um die globalen Klimaziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen und die Europäische Union bei der Umsetzung des European Green Deal zu unterstützen, ist die Umstellung auf eine treibhausneutrale Produktion spätestens bis zum Jahr 2050 notwendig. Doch wie bleiben Unternehmen dabei wirtschaftlich und wettbewerbsfähig? Wie steht es angesichts der globalen Konkurrenz um die Zukunft von NRWs Industrie? Und kann IN4climate.NRW, eine Initiative aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, bei dieser Transformation helfen und Veränder

Weitere Informationen

09.02.2021 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Neuer Faktor im Kohlenstoffkreislauf des Südozeans nachgewiesen

09.02.2021/Kiel. Der Südliche Ozean rund um die Antarktis ist eine der Schlüsselregionen zum Verständnis des Klimasystems. Das Photosynthese-betreibende Plankton dort trägt erheblich zur Kontrolle der Kohlenstoffdioxid-Konzentration in der Atmosphäre bei. Doch welche Faktoren begünstigen oder begrenzen das Planktonwachstum? Forscher*innen des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel veröffentlichen jetzt in der Fachzeitschrift Nature Communications eine Studie, die erstmals zeigt, dass neben dem Mikronährstoff Eisen auch Mangan ein wichtige Rolle spielen kann. Die Ergebnisse haben unter anderem Auswirkungen auf das Verständnis von Eiszeiten in der Vergangenheit.

Weitere Informationen

05.02.2021 Max-Planck-Gesellschaft

Daniel Klocke: In neuer Funktion zurück ans MPI-M

Das Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) begrüßt Dr. Daniel Klocke als neuen Gruppenleiter am Institut. Daniel Klocke wird als Leiter der Gruppe Computational Infrastructure and Model Development (CIMD) maßgeblich mitverantwortlich sein für die Modellierungsaktivitäten am MPI-M im Zusammenhang mit internen, nationalen und internationalen Projekten. Er wird die Entwicklung der Erdsystemmodelle der nächsten Generation koordinieren und strategisch von der technischen Seite aus begleiten. Die Weiterentwicklung von ICON innerhalb der Modellierungsstrategie „Ruby und Sapphire“ steht dabei im Vordergrund.

Weitere Informationen

04.02.2021 Max-Planck-Gesellschaft

Genauere Quantifizierung der Übereinstimmung zwischen Modellen

In einer neuen Studie haben Dr. Nicola Maher und Prof. Jochem Marotzke vom Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) in Zusammenarbeit mit Prof. Scott Power von der Monash University (Melbourne) die Übereinstimmung von Modellen in stark angetriebenen Langzeitprojektionen von Temperatur, Niederschlag und deren zeitlicher Variabilität genauer quantifiziert. Sie haben die relative Rolle der Unterschiede zwischen den Modellen und der internen Variabilität als Ursache von Unsicherheiten in Klimamodellprojektionen quantifiziert. Sie fanden heraus, dass die Unsicherheit weltweit in den langfristigen Projektionen von Temperatur und Niederschlag von den Unterschieden zwischen den Modellen dominiert wird; dies gilt aber nicht für die zeitliche Variabilität von Temperatur und Niederschlag.

Weitere Informationen

02.02.2021 Wuppertal Institut

Reallabore als umweltbezogenes Politikinstrument

Für eine nachhaltige Zukunft werden Reallaborkonzepte immer wichtiger, insbesondere bei der Gestaltung von politischen Strategien auf nationaler und internationaler Ebene. Der Wuppertal Report 19 "Reallabore als umweltbezogenes Politikinstrument" erläutert die konzeptionellen Grundlagen für Reallabore als Politikinstrument einer transformativen Umweltpolitik. Das Autorenteam gibt darin auch Handlungsempfehlungen für den zielgerichteten und wirkungsvollen Einsatz von Reallaboren im Rahmen einer umweltorientierten Digitalpolitik. Dafür stellen Dr. Franziska Stelzer, Senior Researcher im Forschungsbereich Innovationslabore, und Dr. Justus von Geibler, Co-Leiter des Forschungsbereichs Innovationslabore in der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren am Wuppertal Institut, im Wuppertal Report zunächst drei ...

Weitere Informationen

01.02.2021 Wuppertal Institut

Transformative Innovationen gesucht

Zum fünften und letzten Mal vergibt das Wuppertal Institut den Forschungspreis "Transformative Wissenschaft". Auch in diesem Jahr richtet sich der Preis an herausragende Forscherinnen und Forscher aus dem Bereich der Transformativen Wissenschaft, die mit ihrer Forschung relevante gesellschaftliche Beiträge leisten und sich durch wissenschaftliche Exzellenz auszeichnen. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird von der Zempelin-Stiftung im Stifterverband gefördert. Ab sofort können sich Einzelpersonen oder Forscherteams bis zum 15. April 2021 bewerben. Im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums des Wuppertal Instituts wird der Preis am 23. Juni verliehen.

Transformative Wissenschaft versteht sich als eine Wissenschaft, die mit inter- und transdisziplinären Methoden gesellschaftliche Veränderungen anstößt, ...

Weitere Informationen

29.01.2021 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen

Sedimentkerne ermöglichen einen Blick in die Vergangenheit einer der trockensten Regionen der ...

Weitere Informationen

29.01.2021 Wuppertal Institut

Wuppertal Institut zum vierten Mal in Top Ten im umweltpolitischen Denkfabriken-Vergleich

Am 27. Januar 2021 veröffentlichte die University of Pennsylvania zum 13. Mal ihr "Global Go To Think Tank Index Report". Das Wuppertal Institut konnte sich beim internationalen Denkfabriken-Vergleich zum vierten Mal in Folge einen Top-Ten-Platz sichern und bestätigt damit die gute Position der Vorjahre. In dem globalen Ranking von Think Tanks vom Jahr 2020 belegt das Wuppertal Institut Platz 9 in der Kategorie Umweltpolitik und zählt damit zu den zehn renommiertesten Umweltforschungs- und Beratungsinstituten weltweit.

Die University of Pennsylvania veröffentlicht jedes Jahr einen Report, in dem sie die besten Denkfabriken – sogenannte Think Tanks – kürt. Der alljährliche "Global Go To Think Tank Index Report" des Think Tanks and Civil Societies Program (TTCSP) erforscht, welche Rolle ...

Weitere Informationen

28.01.2021 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Prof. Frank Ewert at the EURACTIV conference on sustainable food systems

On 26 November 2020, Prof. Frank Ewert, Scientific Director of ZALF, contributed to the panel at the EURACTIV Virtual Conference "The European Food System: The transition towards sustainability and climate mitigation". The panel discussed ways to achieve more sustainable farming systems in the EU while managing global food supply chains. The full discussion is now available online. Ewert took part in the panel in his function as the scientific advisory board chair of the EU’s Joint Programming Initiative on Agriculture, Food Security and Climate Change (FACCE-JPI). This initiative promotes cooperation in research programming that work on solutions for ensuring food security, adaptation of agriculture to climate change and mitigation of greenhouse gas emissions. The full panel discussion is accessible in a video and a podcast on the ...

Weitere Informationen