Neues aus den Partnerinstitutionen

04.09.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Neue Studie zeigt sehr unterschiedlichen Einfluss der Abholzung auf Boden- und Lufttemperaturen

Weitere Informationen

04.09.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Dirk Notz nimmt Professur an der Universität Hamburg an

Weitere Informationen

04.09.2019 Wuppertal Institut

Bedarfsanalyse checkt Osnabrücker Initiativen

Josephine Wohlrab erstellte für die Wuppertaler Studienarbeit "Kommunale Unterstützung transformativer Nachhaltigkeitsinitiativen im Rahmen der Wirtschaftsförderung 4.0" eine Bedarfsanalyse, die die Initiativen der Stadt Osnabrück unter die Lupe nimmt. Ihre Untersuchung zeigt, dass bislang keine systematische Unterstützung in Bezug auf nachhaltigkeitsorientierte Initiativen und Projekte von kommunaler Seite bestehen. Das stellt solche Initiativen daher vor vielfältige Herausforderungen. Es mangelt etwa an Zeit, an qualifizierten Mitgliedern, an der gesellschaftlichen Akzeptanz sowie am förderlichen ordnungspolitischen und -rechtlichen Rahmen. Wohlrab empfiehlt daher, bei kommunalen Förderkonzepten für transformative Initiativen insbesondere auf die Vielfalt der Initiativen zu setzen und den lokalen Kontext und die Entwicklung

Weitere Informationen

03.09.2019 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

ZALF in den Medien: Bauern im Hitzestress - Klimakrise auf dem Acker

ZALF in den Medien: Bauern im Hitzestress - Klimakrise auf dem ...

Weitere Informationen

29.08.2019 Wuppertal Institut

Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung hat vielversprechendes Einsparpotenzial

Im Artikel "First stage environmental impact assessment of a new highly efficient and fuel flexible medium-scale CHP technology based on fixed-bed updraft biomass gasification and a SOFC" beschreiben die Projektpartner die Ergebnisse der Umwelt- und Gesamtwirkungsanalyse nach der ersten Projektphase von HiEff-BioPower, für die das Wuppertal Institut federführend verantwortlich ist. Innerhalb des Horizon-2020-Projekts HiEff-BioPower entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine neue hocheffiziente Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungs(KWK)-Technologie für den Leistungsbereich von ein bis zehn Megawatt. Diese besteht aus einem brennstoff-flexiblen Festbettvergaser, einer kompakten Gasreinigungsanlage und einer Festoxid-Brennstoffzelle (solid oxide fuel cell, SOFC). Das System kann verschiedenste Brennstoffe aus Biomasse-Reststoff

Weitere Informationen

23.08.2019 Wuppertal Institut

Nachhaltigkeitsradar für Nordrhein-Westfalen

Mit dem Prototypen und der 1. Ausgabe des Nachhaltigkeitsradars hat das Wuppertal Institut im Projekt "Umsetzungserfahrungen mit Landesnachhaltigkeitsstrategien – Fallstudie Nachhaltigkeitsstrategie NRW" eine neue Berichtsreihe eröffnet, die bis Ende 2020 über nachhaltigkeits- und umweltpolitische Themen, Trends und Termine informiert und potenzielle Wirkungskreise für das Land Nordrhein-Westfahlen (NRW) aufzeigt. Abhängig von der Transformationsdynamik und der realen Sachlage werden SDG-spezifische (Sustainable Development Goals) aber auch SDG-übergreifende Studien und Trends pointiert zusammengefasst sowie Chancen und mögliche Konsequenzen für das Land Nordrhein Westfahlen skizziert. Die das Nachhaltigkeitsradar eröffnende Timeline gibt einen Überblick über die zentralen Termine in der Welt, Europa, Deutschland und NRW. ...

Weitere Informationen

22.08.2019 Wuppertal Institut

SDGs bis 2030: Verhaltensmuster unter der Lupe

Mit dem diesjährigen Fokus "Gelebte Vielfalt, Engagement für sozialen Zusammenhalt" findet seit 18. August bis zum 24. August der diesjährige 18. Jugendgipfel im "Regionalen Weimarer Dreieck" statt. Bei dem unter anderem von der Landesregierung Nordrhein-Westfahlen geförderte Gipfeltreffen treffen sich junge Europäerinnen und Europäer im Alter von 17 bis 22 Jahren aus dem nordfranzösischen Hauts de France, Schlesien (Polen) und Nordrhein-Westfalen (NRW), um gemeinsam Zukunftsideen zu entwickeln und sich mit dem aktuellen Geschehen in Europa auseinanderzusetzen. Unter der Leitung von Hildegard Azimi-Boedecker des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks (IBB e. V.), die den Austausch organisieren, besuchte der diesjährige Jugendgipfel am 21. August 2019 auch das Wuppertal Institut. Bei dem knapp dreistündigen Workshop, ...

Weitere Informationen

21.08.2019 Wuppertal Institut

Ausschuss bewertet Umweltleistung

Das EU-Öko-Audit (Eco Management and Audit Scheme, EMAS) ist ein von der Europäischen Kommission entwickeltes Gemeinschaftssystem, die Organisationen und Unternehmen bewertet, die ihre Umweltleistung verbessern wollen. Zertifiziert werden können Unternehmen, Dienstleister, Verwaltungen aber auch andere Arten von Organisationen. Seit 2005 organisiert die Europäische Kommission den europäischen EMAS Award, der als renommierteste Auszeichnung für Umweltmanagement gilt. Unter dem Motto "EMAS als Motor des Wandels" zeichnet die EU-Kommission in diesem Jahr EMAS-Organisationen für die besten Strategien und Maßnahmen zur Erreichung von Umwelt- und Nachhaltigkeitszielen aus. Die fünf Gewinnerinnen und Gewinner der nationalen Vorauswahl zeigen, wie Unternehmen und die öffentliche Verwaltung mit einem systematischen Umwelt- und ...

Weitere Informationen

16.08.2019 Max-Planck-Gesellschaft

Wolkenstrukturen durch Satellitenbilder verstehen lernen

Weitere Informationen

16.08.2019 Wuppertal Institut

Erfolg der Kreislaufwirtschaft messen

Das Recycling wird bisher über Recyclingquoten – auch stoffliche Verwertungsquoten genannt – gemessen. Sie sind eine wichtige Größe, in ihrer Aussagefähigkeit allerdings begrenzt. Der Grund: Sie geben lediglich den Anteil an Wertstoffen aus dem Abfall an, der einem Recycling zugeführt wird. Um den Erfolg der Kreislaufwirtschaft realistisch zu messen, empfiehlt die Ressourcenkommission am Umweltbundesamt (KRU) zusätzlich eine sogenannte Substitutionsquote einzuführen. Diese soll einen realistischen Erfolgsmaßstab für die Kreislaufwirtschaft darstellen. Die Substitutionsquote gibt an, welche Mengen an Primärrohstoffen durch Recyclingrohstoffe ersetzt werden. Außerdem soll sie die Qualität des Recyclings berücksichtigen, sodass eine Aussage darüber getroffen werden kann, welches Primärmaterial mit welcher Funktion ...

Weitere Informationen