Neues aus den Partnerinstitutionen

13.01.2021 Wuppertal Institut

Deutsch-Japanischer Energiewenderat wird mit neuem Unterstützer fortgeführt

Nach vier Jahren erfolgreicher Arbeit kann der Deutsch-Japanische Energiewenderat – German-Japanese Energy Counsil (GJETC) – seine Tätigkeiten auch in diesem Jahr fortführen. Auf deutscher Seite hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) die Finanzierung des Projektes von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) übernommen. Auf japanischer Seite wird das Ministerium für Wirtschaft und Industrie (METI) das Projekt weiter unterstützen.

GJETC ist ein Deutsch-Japanischer Kooperationsrat zur Energiewende und ein internationales Modellprojekt zur Stärkung des Wissensaustauschs über Technologien, Politik und die Auswirkungen der Energiewende. Der GJETC ist ein gemeinsam vom Wuppertal Institut, ECOS, hennicke.consult und dem Institute of Energy Economics Japan (IEEJ/Tokyo) im Frühjahr

Weitere Informationen

17.12.2020 Wuppertal Institut

Brigitte Mutert-Breidbach geht nach 22 Jahren in den Ruhestand

Nach 22 Jahren verabschiedet sich Brigitte Mutert-Breidbach von der Spitze des Wuppertal Instituts in den Ruhestand. Die gebürtige Münsterländerin verantwortete seit 1998 als kaufmännische Geschäftsführerin die wirtschaftlichen Geschicke des Instituts. Durch ihre umsichtige Führung des kaufmännischen Bereichs legte sie den Grundstein für den Institutserfolg der vergangenen zwei Jahrzehnte.

Brigitte Mutert-Breitbach übernahm die kaufmännische Geschäftsführung 1998 in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten. Das starke Wachstum der Gründungsjahre und insbesondere das stark wachsende Drittmittelgeschäft verlangten nach dem Aufbau professioneller finanziell-administrativer Strukturen. Mit enormem persönlichen Einsatz gelang es ihr das Institut auf Kurs zu bringen und bis heute durch solides Wirtschaften den ...

Weitere Informationen

11.12.2020 Wuppertal Institut

Erster Energieforschungsbericht für Nordrhein-Westfalen erschienen

Welche Themen die Energieforschung heute und in Zukunft beschäftigen, stand am 2. und 3. Dezember 2020 im Mittelpunkt des digitalen Energieforschungskongresses unter dem Motto "Alles ist Energie" des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte das Ministerium seinen ersten Energieforschungsbericht für Nordrhein-Westfalen 2020 vor, der eine Reihe von Leuchtturmprojekten beschreibt, an denen auch das Wuppertal Institut beteiligt ist.

Im ersten Energieforschungsbericht für Nordrhein-Westfalen 2020 betont Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts, im Interview, dass Deutschland mit dem Rückenwind seiner hervorragenden Forschungslandschaft eine Vorreiterrolle in einem ...

Weitere Informationen

11.12.2020 Wuppertal Institut

Energiearmut im privaten Mietsektor effektiv bekämpfen

Rund 50 Millionen Haushalte in der Europäischen Union leben schätzungsweise in Energiearmut oder sind davon gefährdet und können sich die Energie nicht leisten, die sie für eine angemessene Beheizung oder Kühlung ihrer Häuser benötigen. Dies ist auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, wie etwa hohe Energiekosten, niedrige Haushaltseinkommen und energieineffiziente Gebäude. Dies kann schwerwiegende Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden haben. Das Thema Energiearmut ist innerhalb des Europäischen Green Deal und des Clean Energy Package als vorrangiges Problem anerkannt. Daher will die Europäische Union unter anderem bessere Daten zu Raumkühlung und sommerliche Überhitzung, der Rolle von Geschlecht, Wohnverhältnissen und regionalen Unterschieden bei der Messung der Energiearmut und Politikansätzen sammeln, um ...

Weitere Informationen

10.12.2020 Wuppertal Institut

Digitale Öko-Innovationen für eine europäische Kreislaufwirtschaft

Die Digitalisierung vollzieht sich in allen europäischen Ländern in einem rasanten Tempo und verändert Wirtschaft und Gesellschaft, die Kommunikation und die erforderlichen Fähigkeiten für Arbeit und Alltag. Die Covid-19-Pandemie beschleunigte die Digitalisierung zudem auf vielen Ebenen.

Um die damit verbundenen Herausforderungen zu adressieren, hat die Europäische Kommission im Jahr 2019 den European Green Deal verabschiedet, eine langfristige Transformationsstrategie mit der Vision eines digitalisierten und nachhaltigen Europas. Drei wichtige Initiativen im Rahmen des Green Deal sind der New Circular Economy Action Plan, die Biodiversitätsstrategie für 2030 und der Zero Pollution Action Plan. Die verschiedenen Strategien und Aktionspläne stellen ein großes Portfolio von Maßnahmen, Instrumenten und Meilensteinen ...

Weitere Informationen

10.12.2020 Wuppertal Institut

Jetzt handeln für den Klimaschutz

Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Auch in Deutschland ist er spürbar: Wetterextreme, wie Starkregenereignisse und Hitzeperioden, nehmen zu. Zwar sind von 1990 bis heute Deutschlands Emissionen um 40 Prozent gesunken. Aber: Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, müssen die Emissionen innerhalb der kommenden 30 Jahren auf Null sinken.

Zukunftswissen.fm, der Podcast des Wuppertal Instituts, ging im Frühjahr dieses Jahres mit der ersten Folge an den Start. Ab sofort die erste Episode "Klimaschutz, jetzt!" der zweiten Podcast-Staffel "Die Transformationsarenen des Klimaschutzes" online verfügbar. Sie widmet sich diesem zentralen Thema und beleuchtet, warum der Klimaschutz so wichtig und notwendig ist und wie die Zukunft des Klimaschutzes ...

Weitere Informationen

10.12.2020 Max-Planck-Gesellschaft

Computerentwicklung: die Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ finden

Prof. Bjorn Stevens, Direktor und Leiter der Abteilung “Atmosphäre im Erdsystem” am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M), hielt den Keynote-Vortrag auf der diesjährigen virtuellen Konferenz “SC20: The International Conference for High Performance Computing, Networking, Storage, and Analysis”.

Weitere Informationen

09.12.2020 Wuppertal Institut

Selbstständiges, transformatives Forschen fördern

Wissenschaft und Bildung sind zentrale Felder und ein Hebel für eine nachhaltige Entwicklung. Mit dem neu entwickelten studentischen Lehr- und Lernformat "Transformative Innovation Lab" – kurz TIL – sollen Studierende dazu befähigt werden, selbstständig transformativ zu forschen. Dazu entwickelten und testeten die Forschenden unter Leitung des Wuppertal Instituts im Projekt "Entwicklung, Erprobung und Verbreitung neuer Qualifizierungsangebote für "Change Agents" zu transformativem Lernen am Beispiel Reallabore" (EEVA) das neue Lernkonzept. Die detaillierten Ergebnisse und zahlreiche Tipps zur Umsetzung haben die Projektbeteiligten nun in einem Praxis-Handbuch zusammengefasst, das sich an Lehrpersonen sowie weitere Multiplikatorinnen und Multiplikatoren richtet.

Kern des ...

Weitere Informationen

08.12.2020 Wuppertal Institut

Gewinner des 13. Deutschen Nachhaltigkeitspreises

Am 3. und 4. Dezember 2020 wurde der 13. Deutsche Nachhaltigkeitspreis (DNP) verliehen. In Zusammenarbeit mit der Bundesregierung wurden die besten Konzepte gegen Erderwärmung, Ressourcenübernutzung, Artensterben und gesellschaftliche Spaltung prämiert. Ehrenpreise erhielten der britische Sänger Sir Elton John, US-Zukunftsforscher Jeremy Rifkin, die Musikerin Joy Denalane und Singer-Songwriter Jack Johnson. Prof. Ugur Sahin und Dr. Özlem Türeci wurden für die Entwicklung des ersten Corona-Impfstoffes geehrt. Beim diesjährigen Wettbewerb war das Wuppertal Institut in den Kategorien "Design", "Städte und Gemeinden" und "Kommunale Partnerschaften" vertreten.

Transformation gestalten: Sieger des Design-Wettbewerbs

Am Donnerstagabend, 3. Dezember 2020 feierte der Deutsche ...

Weitere Informationen

07.12.2020 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

Halbzeitevaluation BonaRes Zentrum für Bodenforschung

Halbzeitevaluation des virtuellen BonaRes Zentrums für ...

Weitere Informationen