Neues aus den Partnerinstitutionen

06.09.2023 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Wenn der Ozean zur Kohlendioxidquelle wird

06.09.2023/Kiel. Mit einem Starting Grant in Höhe von 1,5 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat (ERC) in den kommenden fünf Jahren die Arbeit der Klimaforscherin Dr. Ivy Frenger vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Ihr Projekt OSTIA untersucht die Rolle des Ozeans bei der Abschwächung des Klimawandels und fragt, was auf lange Sicht mit den Emissionen und der Wärme geschieht, die der Ozean seit Beginn der Industrialisierung gespeichert hat.

Weitere Informationen

04.09.2023 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

CO2-Entnahme mit Hilfe des Meeres

Der Weltozean hat in den zurückliegenden Jahrzehnten rund 25 Prozent der vom Menschen verursachten Kohlendioxid-Emissionen aufgenommen und den Klimawandel somit maßgeblich gebremst. Diesen natürlichen Klimaservice des Meeres könnte die Menschheit ankurbeln, indem sie die Kohlendioxid-Aufnahmeprozesse des Meeres verstärkt. Welche Verfahren dafür in Frage kommen und wie sie aktuell erforscht werden, erläutert die jetzt erschienene Broschüre der Forschungsmission CDRmare „Marine Kohlenstoffsenken in Dekarbonisierungspfaden“ der Deutschen Allianz für Meeresforschung (DAM). Die Broschüre steht ab sofort online und kostenlos zur Verfügung unter: https://cdrmare.de/factsheets.

Weitere Informationen

01.09.2023 Forschungszentrum Jülich

Internationale Ballonkampagne unter Leitung des IEK-7

Forschende des IEK-7 leiteten im August eine internationale Ballonkampagne mit Teilnehmenden aus den USA, den Niederlanden, der Schweiz, Deutschland, und Finnland.

Weitere Informationen

30.08.2023 TROPOS

Direkter Weg der Schwefelsäurebildung in der Atmosphäre ohne SO2

Neuer Reaktionsweg zeigt direkte Schwefelsäurebildung aus reduzierten Schwefelverbindungen, die besonders an Wolkenrändern und über den Ozeanen wichtig ist.

Weitere Informationen

29.08.2023 Wuppertal Institut

Wie Stadtwerke die Energiewende vor Ort vorantreiben

Auf den ersten Blick erscheinen kommunale Stadtwerke unwichtig für den Energie- und Klimawandel. Doch das Gegenteil ist der Fall: Als lokal verankerte Unternehmen versorgen sie die Bevölkerung mit Grundsätzlichem – Strom, Wasser und Wärme. Sie stehen deshalb vor der Aufgabe, die klima- und energiepolitischen Entscheidungen in die Tat umzusetzen. Das beginnt bei der Umsetzung der kommunalen Wärmeplanung, betrifft den praktischen Ausbau erneuerbarer Energien und mancherorts sogar Themen wie die Mobilitätsplanung.

In Pfaffenhofen an der Ilm sind die Stadtwerke außergewöhnlich breit aufgestellt: Neben den großen Themen Wasser, Wärme und Energie aus verschiedenen Quellen wie Gas und Windkraft, kümmern sie sich auch um die örtlichen Bäder, den Friedhof und sogar die Verwaltung der Parkgarage. Außerdem können Bürger*

Weitere Informationen

29.08.2023 TROPOS

PHILEAS: HALO startet in Anchorage zu weiteren Messflügen

Pressemitteilung des Forschungszentrums Jülich und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Weitere Informationen

25.08.2023 Forschungszentrum Jülich

PHILEAS: HALO startet in Anchorage zu weiteren Messflügen

Im Projekt PHILEAS werden seit dem 6. August 2023 Messflüge mit dem Höhenforschungsflugzeug HALO durchgeführt. Damit wollen die beteiligten Wissenschaftler:innen bis Anfang Oktober den Einfluss des asiatischen Sommermonsuns auf das globale Klima untersuchen. Nach der ersten Kampagnenphase von Oberpfaffenhofen aus startet HALO jetzt zu Flügen über den Pazifik.

Weitere Informationen

24.08.2023 Max-Planck-Insitut für Meteorologie

Wenn Neptun mit Dominosteinen spielt: Wie der Südliche Ozean die globale Rückkopplungsstärke des Klimawandels steuert

In einer Studie von Kang et al. wird eine neue Hypothese für die anomale Verlangsamung der durchschnittlichen globalen Oberflächenerwärmung zwischen 1979 und 2013 aufgestellt. Die Wissenschaftler*innen schlagen vor, dass die beobachtete Abkühlung des Südlichen Ozeans, die oft mit La-Niña-ähnlichen Trends der Meeresoberflächentemperatur im Pazifik in Verbindung gebracht wird, während dieser Zeit teilweise zu einer negativeren globalen Rückkopplungsstärke des Klimawandels beigetragen haben könnte, die die globale Erwärmung reduziert. Dieser Effekt sollte in gekoppelten globalen Atmosphäre-Ozean-Klimamodellen berücksichtigt werden, da er sich auf die Projektionen des künftigen Klimawandels auswirkt.

Weitere Informationen

18.08.2023 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

„Book a Scientist“ – virtuelles Speeddating mit der Wissenschaft

Bei „Book a Scientist" haben alle Neugierigen und Wissensdurstigen am 12. September 2023 die Chance, sich 25 Minuten lang mit einer Expertin oder einem Experten der Leibniz- Gemeinschaft auszutauschen und alles zu fragen, was sie schon immer zu ihrem Lieblingsthema wissen wollten. Über 100 Forschungsthemen stehen zur Auswahl. Auch das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) wird durch zwei Forschende vertreten.

Weitere Informationen

16.08.2023 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Wie sich die Produktivität des Ozeans aus dem Weltraum beobachten lässt

16.08.2023/Kiel. Satelliten-Fernerkundung kann helfen, die Nährstoff-Limitierung im Ozean zu beobachten und zu verstehen, wie sie die Produktivität des Phytoplanktons beeinflusst. Diese winzigen marinen Pflanzen bilden die Basis des Lebens im Meer und sind der Schlüssel zu wichtigen Funktionen des Ozeans wie der Klimaregulierung. In einem heute in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichten Artikel beschreibt ein internationales Team von Expert:innen unter der Leitung von Dr. Thomas Browning vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel diesen neuartigen Ansatz. Er trägt auch dazu bei, biogeochemische Modelle zu verbessern und zukünftige Auswirkungen des Klimawandels besser vorherzusagen.

Weitere Informationen