Neues aus den Partnerinstitutionen

25.02.2022 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Lernen und Forschen auf hoher See

25.02.2022/Kiel/Mindelo. Wie sieht der Arbeitsalltag auf einem Forschungsschiff aus? Wie erhalten Meeresforschende ihre wertvollen Daten? Wie gewinnen sie Wasserproben aus mehreren tausend Metern Tiefe? Für diese und viele weitere Fragen haben zwölf Studierende des internationalen Masterstudiengangs „Klimawandel und Meereswissenschaften“ in Westafrika bald Antworten – und vermutlich viele neue Fragen. Unter Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel reisen die Studierenden auf dem Forschungsschiff MARIA S. MERIAN von Mindelo auf Cabo Verde nach Bremerhaven in Deutschland. Unterwegs besuchen sie drei Langzeitbeobachtungsstationen, untersuchen ozeanische Wirbel, Unterwasserberge, Zooplankton und Mikroplastik. Damit startet nach mehrjähriger Vorbereitung endlich die erste „Schwimmende Universität“ im Rahmen

Weitere Informationen

23.02.2022 PIK Potsdam

Standortverteilung erneuerbarer Energien entscheidend für eine gerechte Dekarbonisierung in Indien

23.02.2022 - Eine faire Verteilung der erneuerbaren Energien in Indien ist entscheidend für eine gerechte Energiewende im Land. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Insbesondere eine gezielte Förderung der Solarenergie im Osten des Landes ist ein wichtiger Ansatzpunkt, um Indien beim Ausstieg aus der Kohlekraft zu unterstützen und seine Klimaziele zu stärken.

Weitere Informationen

21.02.2022 Max-Planck-Gesellschaft

Auffinden von Attraktoren dynamischer Systeme über Wiederholungen

In einer Veröffentlichung, die kürzlich in der Zeitschrift Chaos als ‚Featured Article‘ ausgewählt wurde, stellen Dr. George Datseris (Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M)) und Associate Professor Alexandre Wagemakers (Universidad Rey Juan Carlos, Madrid, Spanien) einen Algorithmus vor, mit dem Attraktoren und ihre Einzugsgebiete für beliebige dynamische Systeme abgeschätzt werden können.

Weitere Informationen

21.02.2022 PIK Potsdam

Wissenschaftsplattform Klimaschutz übergibt Gutachten an Bundesregierung

18.02.2022 - Heute hat die Wissenschaftsplattform Klimaschutz ihr erstes Jahresgutachten an die Bundesregierung übergeben. Die Juristin Sabine Schlacke, Direktorin des Instituts für Energie-, Umwelt- und Seerecht an der Universität Greifswald, und der Ökonom Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, stellten den Report in der Bundespressekonferenz vor. Engegen genommen wurde er von Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger und dem Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klima, Patrick Graichen.

Weitere Informationen

21.02.2022 PIK Potsdam

Rockström auf der Münchner Sicherheitskonferenz zu Klimarisiken und Konflikten

18.02.2022 - Der menschgemachte Klimawandel ist in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Sicherheitscommunity gerückt. Wie der Munich Security Report 2022 zeigt, sehen die Teilnehmenden der Münchner Sicherheitskonferenz den Klimawandel als echte Sicherheitsbedrohung. Vor diesem Hintergrund und den zunehmenden Spannungen zwischen der Ukraine und Russland wandte sich Johan Rockström an die globalen Sicherheitsexpertinnen und -experten, darunter Staatsoberhäupter und hochrangige Militärs, um die neueste wissenschaftliche Einschätzung von Klimarisiken und Sicherheit zu erläutern, und um einen Weg in die Zukunft zu skizzieren.

Weitere Informationen

18.02.2022 Wuppertal Institut

Verkehrswende ist ein Schlüssel für Klimaziele

Wie kann lokaler und regionaler Verkehr klimafreundlich und sozial gerecht gestaltet werden? Welche Konzepte braucht es, welche gibt es bereits und wie können diese skaliert werden? Wie lässt sich die notwendige Transformation beschleunigen? Und wie kann der Verkehr reduziert und gleichzeitig die Mobilität der Menschen garantiert werden?

Als bevölkerungsreichstes Bundesland mit zahlreichen Ballungsgebieten und Pendelverkehren kommt Nordrhein-Westfalen (NRW) eine Schlüsselrolle in der Transformation des Verkehrssektors zu. Die Akteursinitiative "Klima schützen & Mobilität gestalten" fokussiert sich insbesondere auf Fragen der lokalen und regionalen Mobilität sowie der Verkehrsmittel-Wahl und -Kombination. Daher haben sich der Initiative viele Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung, Wirtschaft und

Weitere Informationen

18.02.2022 Leibniz-Zentrum fuer Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Muencheberg

querFELDein-Podcast: Neue Folge zum Thema Wald

Weltweit gibt es vier Milliarden Hektar Wald, was ungefähr 31 Prozent der Landfläche der Erde entspricht. Laut WWF werden durchschnittlich 13 Millionen Hektar pro Jahr abgeholzt, Das entspricht pro Minute in etwa der Fläche von 35 Fußballfeldern. Das hat nicht nur einen negativen Einfluss auf das Klima, sondern auch auf einzigartige Ökosysteme, die zunehmend verschwinden. Wir haben einen der deutschlandweit führenden Waldexperten als Gesprächspartner eingeladen: Prof. Pierre Ibisch von der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Mit ihm spricht Julia über die, wie er sagt, „komplexesten Ökosysteme auf unserer Erde, mit der größten Biomasse und mit der größten Artenvielfalt“. Sie fragt ihn, in welchem Zustand sich unsere Wälder befinden, wie sich der Klimawandel auf ihre „Gesundheit“ auswirkt, wie wir ...

Weitere Informationen

17.02.2022 PIK Potsdam

Erfahrung von Klimaextremen beeinflusst Wählerstimmen für grüne Parteien in Europa

07.02.2022 - Das Bewusstsein für und die Sorge um Umweltfragen haben in den letzten zwei Jahrzehnten in ganz Europa zugenommen - und damit auch die Bereitschaft, grüne Parteien zu wählen. Eine neue Studie hat diesen Zusammenhang untersucht, indem sie regionsspezifische Wahlergebnisdaten einer großen Zahl von Ländern gesammelt und mit Umweltdaten kombiniert hat.

Weitere Informationen

17.02.2022 Wuppertal Institut

Glasgow-Beschlüsse zu forstwirtschaftlichen Klimaschutz-Maßnahmen im Fokus

Intakte Wälder sind essentiell für den Klimaschutz. Bäume speichern CO2 und auch der Waldboden nimmt große Mengen an Kohlenstoff auf. Werden Waldgebiete abgeholzt oder zerstört, wird CO2 wieder freigesetzt. Die Grundidee des Klimaschutz-Programms REDD+ ist, Entwicklungsländer dafür zu belohnen, dass sie die Entwaldung und damit CO2-Emissionen, die durch Waldzerstörung verursacht werden, nachweislich reduzieren. Die Abkürzung REDD+ steht für "Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation and the role of conservation, sustainable management of forests and enhancement of forest carbon stocks in developing countries". 

Auf der Klimakonferenz in Glasgow wurde das Artikel-6-Regelwerk für marktbasierte Kooperation im Klimaschutz verabschiedet. Dieses ermöglicht es den Vertragsstaaten, ...

Weitere Informationen

16.02.2022 GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Blick zurück aus der Zukunft: Wie wird Deutschland kohlendioxid-neutral?

16.02.2022/Kiel/Potsdam. In einem interdisziplinären Projekt haben Forschende der Helmholtz-Klima-Initiative eine Vision für Deutschland im Jahr 2050 entworfen, die Wege zu einem kohlendioxid-neutralen Leben und Wirtschaften aufzeigt. In ihrer Studie, die jetzt im Fachmagazin Earth’s Future erschienen ist, schauen sie aus einer fiktiven Zukunft auf die heutige Gegenwart zurück.

Weitere Informationen